Zu lang gefahren, zu schwer, verboten: Polizei zieht wieder Holztransporter aus dem Verkehr

0
Foto: Polizei

SALMTAL/WITTLICH. Am heutigen Morgen stoppten Beamte der Schwerlastkontrollgruppe der Polizei Wittlich auf der Autobahn A1 bei Salmtal wieder einmal einen überladenen Holztransport.

Erst am gestrigen Tage hatten die Beamten bei Morbach zwei überladene Langholztransporter aus dem Verkehr gezogen.

Der belgische Holztransport heute Morgen befand sich auf dem Weg von einem Sägewerk im Hunsrück zu einem Sägewerk in Belgien und hatte 24 dicke Douglasienstämme von je 5 Meter Länge geladen.

Zunächst stellten die Beamten bei entsprechender Auswertung der Daten fest, dass der belgische Fahrer einige Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten begangen hatte.

Da sich bei der Kontrolle der Verdacht einer deutlichen Überladung des Holztransportes erhärtete und der Fahrer eine Überladung nicht widerlegen konnte, wurde der Holztransport auf einer nahegelegenen Waage verwogen.

Dabei wurde ein Gesamtgewicht von knapp 47,5 Tonnen, fast 20% mehr als erlaubt, festgestellt. Somit hatte sich der Verdacht der Beamten bestätigt. Der Fahrer konnte vor Ort keinerlei Ausnahmegenehmigungen vorlegen, die die Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichtes von 40 Tonnen rechtfertigte.

Nach der Verwiegung wurde die Weiterfahrt untersagt und erst wieder erlaubt, nachdem der Fahrer einen guten Teil der geladenen Douglasienstämme an geeigneter Örtlichkeit abgeladen hatte.

Den Fahrer, sowie die Unternehmen, erwartet nun wegen der Überladung des Holztransportes ein hohes Bußgeld. Dieses erhöht sich unter Umständen, da das verantwortliche Unternehmen der Polizei nicht unbekannt war.

Vorheriger Artikel51-jährige Frau und 62-jähriger Mann an Drogenvergiftung gestorben
Nächster ArtikelMiese Masche in Konz: Angeblich taubstummer Spendensammler greift schnell in Geldbeutel

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.