Nach mehreren Raubüberfällen: Zwei Männer und eine Frau festgenommen

0
Festnahme Handschellen Polizei
Handschellen "Symbolbild" Foto: dpa-Archiv

SAARBRÜCKEN. Nach einer Raubserie im Umfeld der Saarbrücker Brauerstraße nahmen Einsatzkräfte des Landespolizeipräsidiums Saarland zwei Tatverdächtige fest. Sie wurden in die Justizvollzugsanstalten in Saarbrücken und Zweibrücken eingeliefert, wie das Landespolizeipräsidium mitteilt.

In der Zeit vom 13. bis zum 21. September 2021 kam es in den späten Abendstunden zu insgesamt vier Raubstraftaten im Bereich der Saarbrücker Brauerstraße. Die geschädigten Männer im Alter von 25 – 39 Jahren wurden jeweils durch eine Frau angesprochen, die sie bat, sie mitzunehmen. Ziel war anschließend ein nahe gelegener Parkplatz. Dort warteten in allen vier Fällen zwei maskierte Männer, die unter Vorhalt von Messern die Herausgabe von Bargeld und Wertgegenständen forderten.

Im Rahmen der Ermittlungen durch das Fachdezernat für Eigentumskriminalität verdichtete sich der Verdacht gegen eine 23-jährige Frau aus Saarbrücken, die in der Vergangenheit bereits mit Eigentums- und Betäubungsmitteldelikten in Erscheinung getreten ist. Sie konnte nach der Tat am 21. September im Verlauf der Nacht aufgespürt und festgenommen werden.

Die in der Folge ermittelten Mittäter der Frau, ein 20-jähriger Iraner und ein 24-Jähriger aus Somalia, sind ebenfalls bereits erheblich polizeilich in Erscheinung getreten. Einer der beiden Männer konnte am 22. September nach einem Ladendiebstahl festgenommen werden, nach dem Zweiten wird derzeit gefahndet. Sowohl die Frau als auch ihr 24-jähriger Mittäter wurden nach Erlass und Verkündung des Haftbefehls in die Justizvollzugsanstalten Saarbrücken und Zweibrücken gebracht.

Vorheriger ArtikelMTA-Abschluss in Trier: 12 neue Fachleute fürs Labor
Nächster ArtikelEifel-Mosel Bären Bitburg starten in die neue Eishockey-Saison

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.