Gefährlicher Navi-Irrtum: 14-jähriger Radler folgt kürzester Route und strampelt über Autobahn

0
Foto: dpa

KAISERSLAUTERN. Ein wohl falsch programmiertes Navigationsgerät auf dem Mobiltelefon hat einen Jugendlichen der Polizei zufolge in eine gefährliche Lage gebracht.

Mehrere Autofahrer meldeten demnach einen Radfahrer auf dem Seitenstreifen der A6 bei Kaiserslautern Richtung Saarbrücken, wie die Polizei Kaiserslautern am Donnerstag mitteilte.

Beamte der Autobahnpolizei trafen den 14 Jahre alten Radler bei dem Vorfall am Mittwochabend schließlich mit einem Rettungswagen in einer Behelfsausfahrt an.

Der Jugendliche habe gesagt, er sei der kürzesten Route auf seinem Handy gefolgt, um nach Hohenecken zu gelangen. Der Vater holte seinen Sohn und das Rad ab.

Vorheriger Artikel«Freedom Day»: Landtag debattiert über Ende der Corona-Auflagen
Nächster ArtikelZwei Mal zu schwer: Polizei erwischt überladene Holztransporter auf der Hunsrückhöhenstraße

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.