Wiederaufbau im Ahrtal: Behörde stellt zentrale Kontaktmöglichkeiten bereit

0
Foto: SGD Nord

KOBLENZ. Nach der verheerenden Flutkatastrophe im Juli unterstützt die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD Nord) als Obere Landesbehörde des Landes Rheinland-Pfalz den Wiederaufbau im Ahrtal insbesondere in Bezug auf das Thema Bauleitplanung, wie die SGD Nord heute mitteilt.

Die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord ist eine Obere Landesbehörde des Landes Rheinland-Pfalz. Als moderne Bündelungsbehörde vereint sie Gewerbeaufsicht, Wasser- und Abfallwirtschaft, Bodenschutz, Raumordnung, Landesplanung, Naturschutz und Bauwesen sowie eine Servicestelle für Unternehmer und Existenzgründer unter einem Dach.

„Um die komplexen Aufgaben fachübergreifend und gebündelt sowie möglichst pragmatisch und zeitnah innerhalb der SGD Nord abzuarbeiten, haben wir eine interne Arbeitsgruppe gebildet, in der auch die Kreisverwaltung Ahrweiler vertreten ist. Ich danke allen Beteiligten für die gute und engagierte Zusammenarbeit. Zudem haben wir eine zentrale Kontaktmöglichkeit geschaffen, um als Ansprechpartner für die betroffenen Gemeinden, Verbandsgemeindeverwaltungen sowie Bürger*innen zur Verfügung zu stehen“, so SGD-Nord-Präsident Wolfgang Treis.

Bei Fragen an die SGD Nord stehen folgende zentrale Kontakte zu Verfügung:

Telefonnummer: 0261-120-8005 oder Email: ahrtal@sgdnord.rlp.de.

Dort eingehende Fragestellungen werden im Haus koordiniert, an die Experten aus den Bereichen Gewerbeaufsicht, Wasser- und Abfallwirtschaft, Bodenschutz, Raumordnung, Landesplanung, Naturschutz und Bauwesen weitergegeben und beantwortet.

Vorheriger ArtikelLuxemburg: Drogendealer spuckt bei Festnahme Kokain-Kugeln aus
Nächster ArtikelMozartWochenEifel: Hochkarätige Klassik in Bad Bertrich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.