Katholikenrat im Bistum Trier: Wahlaufruf für verantwortungsvolle Politik

0
Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

TRIER. „Die Teilnahme an der Wahl bedeutet, die Demokratie zu stärken. Durch eine hohe Wahlbeteiligung wird das Parlament gestärkt und somit auch der demokratische Rechtsstaat.“ Mit diesen Worten ruft Herbert Casper, Vorsitzender des Katholikenrats im Bistum Trier, die Wählerinnen und Wähler auf, an der Bundestagswahl am 26. September teilzunehmen, wie das Bistum heute mitteilt.

Mit der Wahl könnten die Wählerinnen und Wähler Einfluss auf die Politikgestaltung nehmen. „Es muss für eine verantwortungsvolle Politik gearbeitet werden“, heißt es in dem Aufruf. „Verantwortungsvoll ist sie, wenn sie gerechte Entscheidungen für die Menschen trifft. Für uns alle, aber auch für zukünftige Generationen.“

Casper nennt Klimakrise, Generationengerechtigkeit, Geschlechtergerechtigkeit, Renten-Problematik, Vielfalt der Gesellschaft, Vermeidung eines Pflegenotstands, gerechte Familienpolitik, die Berücksichtigung der Pandemie sowie die Bewältigung einer nachhaltigen Wirtschaftspolitik als anstehende Herausforderungen. Es müsse an der Erkenntnis gearbeitet werden, dass „nicht ungebremstes Wachstum und Konsum der alles entscheidende Maßstab im Leben ist, sondern auch eine gerechte Verteilung zugunsten armer Menschen notwendig ist“.

Die demokratische Wahl zu ignorieren, sei ein Ausdruck von Gleichgültigkeit, mahnt der Vorsitzende des obersten Laiengremiums im Bistum: „An der Wahl teilzunehmen bedeutet, politische Entscheidungsprozesse zu beeinflussen und an Politikgestaltung mitzuwirken.“

Informationen zum Katholikenrat und der Aufruf im Wortlaut sind unter www.katholikenrat.bistum-trier.de zu finden.

Vorheriger ArtikelVulkaneifel: Schockanrufer versuchen, Senioren zu betrügen
Nächster ArtikelMit lautem Knall im Motorraum: Sportboot fängt Feuer und sinkt fast

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.