++ Trierer Amokfahrer sagte schonmal vor Landgericht aus – in einem Totschlag-Prozess! ++

1
Der Angeklagte (2.v.r) wird in den Gerichtssaal im Landgericht Trier geführt. Foto: Harald Tittel/dpa/archivbild

TRIER. Der 52-Jährige Angeklagte im Trierer Amokfahrt-Prozess ist vor dem Trierer Landgericht kein Unbekannter. Dies berichtet eine Trierer Tageszeitung unter Berufung mehrerer Quellen aus Justizkreisen.

Demnach war der Mann bereits vor sieben Jahren einer der Hauptbelastungszeugen im Totschlag-Prozess vor dem Trierer Landgericht. Dabei ging es um den Tod eines 68-jährigen Mannes in einer Trierer Kleingartenanlage. Dieser wurde damals durch einen Schuss in die Brust getötet. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der damalige Nachbar die Tat vollzog und verurteilte diesen wegen Totschlags und unerlaubten Waffenbesitzes zu einer siebeneinhalbjährigen Gefängnisstrafe.

Der heutige Angeklagte sagte damals als Freund des Opfers aus, welcher diesen gerade bei der Gartenarbeit half und und den tödlich verletzten Freund auffand.

Vorheriger ArtikelSoforthilfe des Landes für Flutopfer: Stadt Trier zahlt 3,8 Millionen Euro aus
Nächster ArtikelPolizei Saarburg verhindert miese Abzocke: Betrüger hatten es auf Gold und Schmuck abgesehen

1 KOMMENTAR

  1. Und? Hat das jetzt einen Kausalen Zusammenhang? Oder hat dass das ausgelöst das er jetzt Menschen getötet und verletzt hat und wir suchen jetzt für ihn die Entschuldigung dafür?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.