Eintracht Trier: Wie steht es in der neuen Saison um den Verein?

0
Symbolbild; pixabay

Der Fußballverein SV Eintracht Trier 05 e.V ist mit der ersten Herrenmannschaft in der Saison 2021/2022 in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar vertreten. Die Trierer Elf ist schon mittendrin in der neuen Saison und hat die ersten Spiele bereits erfolgreich absolviert.

So liefen die ersten Spiele der Saison für Eintracht Trier
Der Startschuss für die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Nord fiel am 14. August. Für Trier ging es direkt erfolgreich los. Das erste Spiel gegen die Sportfreunde Eisbachtal endete mit einem 1:0 für die Eintracht. Die Partie war ein Last-Minute-Sieg, den die Mannschaft Dominik Kinscher zu verdanken hatte.

Die zweite Partie der Saison bedeutete eine Niederlage für die Trierer. Sie unterlagen mit 1:2 dem SV Gonsenheim bei einem Auswärtsspiel, auch wenn sie zunächst in Führung lagen. Leider wurde die Führung verschenkt, es konnte kein weiteres Tor folgen und in der Nachspielzeit kassierte die Eintracht dann noch die Niederlage. Damit riss auch die Serie der Mannschaft ein, die seit neun Spielen ungeschlagen war. Die Enttäuschung war groß, dass es nicht für einen Punkt in Gonsenheim gereicht hat. Nach der Niederlage fand die Trierer Eintracht jedoch schnell wieder in die Spur, konnte gegen die nächsten Gegner gewinnen und eine neue Siegesserie starten.

Für die Mannschaft und die Fans ist noch alles drin

So war das dritte Spiel der Mannschaft am 25.08. im Moselstadion gegen Karbach für die Fans wieder eine Bestätigung des Potenzials der Mannschaft, die einen souveränen 4:0 Sieg einfahren konnte. Nach weiteren Siegen stehen die Eintracht-Kicker aktuell auf dem ersten Tabellenplatz. 
Die Anhänger der Eintracht, die dem Verein die Meisterschaft der Oberliga zutrauen und PayPal Sportwetten nutzen, können nach dem aktuellen Stand also durchaus hoffen.

Symbolbild; pixabay

Einige Verletzungen belasten das Team stark
Ein großes Problem ergab sich bereits im zweiten Saisonspiel, als sich Maurice Roth verletzte und nun für mehrere Monate ausfällt. Bei ihm wurde ein Kreuzbandriss diagnostiziert, was eine langwierige Reha für den Mittelfeldmann bedeutet. Ob die Mannschaft diesen Verlust kompensieren kann, wird sich zeigen. Trainer Josef Cinar sieht schwere Zeiten auf sein Team zukommen.

Der Verlust dieses wichtigen Spielers so früh in der Saison trifft alle hart und am meisten wohl den 27-jährigen Maurice Roth selbst. Immerhin war Abwehrroutinier Simon Maurer nach seiner Zerrung erstmals gegen Karbach wieder in den Kader berufen worden.

Doch das ist noch nicht alles in Sachen Verletzungen. Ein weiterer Ausfall, der die Mannschaft schwer treffen könnte, ist der von Lionel Brodersen, der Probleme mit der Lunge hat. Auch Tion Thaler fehlt dem Team.

Was waren die größten Erfolge des SV Eintracht-Trier 05?
Zu den größten Erfolgen der Trierer in den letzten Jahren und Jahrzehnten zählten diese:
• Erreichen des Halbfinales des DFB-Pokals in der Saison 1997/1998. Auf dem Weg dorthin gewann die Eintracht unter anderem gegen FC Schalke 04, den damaligen UEFA-Pokal-Sieger und gegen Borussia Dortmund, die zu dem Zeitpunkt den Weltpokal geholt hatten.
• 1988 und 1989 wurde Eintracht Trier Deutscher Amateurmeister.
• Die Mannschaft spielte von 1976 bis 1981 und von 2002 bis 2005 in der Zweiten Bundesliga.
• In der Saison 2002/2003 erzielte die Eintracht ihren größten Erfolg – den 7. Platz in der Zweitliga-Tabelle.
• 14-mal hat Trier bereits den Rheinlandpokal gewonnen, zuletzt im Jahr 2016.
Aktuell sind im Moselstadion auch wieder Zuschauer zugelassen und die Mannschaft hofft natürlich darauf, dass das auch im Herbst und Winter so bleibt.
Diese Spieler stehen in dieser Saison im Kader
Im Kader stehen dem Trainer Josef Cinar für die Saison 2021/2022 diese Akteure zur Verfügung:
• Im Tor: Denis Wieszolek
• In der Abwehr: Juri Amidon, Leonel Brodersen (verletzt), Kevin Heinz, Jason Kaluanga, Simon Maurer, Tion Thaler (verletzt) und Henk van Schaik.
• Im Mittelfeld: Jonas Amberg, Felix Fischer, Robin Garnier, Ömer Kahyaoglu, Dominik Kinscher, Sven König, Maurice Roth und Jason Thayparan.
• Im Sturm: Christopher Bibaku, Jan Brandscheid, Tim Garnier, Jens Schneider und Edis Sinanovic.

So geht es in den nächsten Wochen weiter
Die nächsten Spiele für die Eintracht gehen gegen Emmelshausen, Waldalgesheim, Kaiserslautern 2 und Engers. Am 29. September steht außerdem die dritte Runde im Rheinlandpokal an und es kommt zum Lokalderby Eintracht Trier gegen Ruwertal.

Vorheriger ArtikelErweiterter Stauraum für den Pkw: Wissenswertes rund um Dachgepäckträger
Nächster ArtikelSaarburg: Betrunkener Randalierer zerstört Außenspiegel geparkter PKWs

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.