Drei Verletzte: Streit wegen Mutter-Kind-Parkplatz eskaliert

1
Foto: David Ebener/dpa/Symbolbild

KAISERSLAUTERN. Der Streit wegen eines sogenannten Mutter-Kind-Parkplatzes hat am gestrigen Donnerstag, 16.9., zu einer handfesten Auseinandersetzung auf einem Supermarktparkplatz in der Merkurstraße in Kaiserslautern geführt. Dies teilt das Polizeipräsidium Westpfalz heute mit.

Über die Rücksichtslosigkeit eines 80-Jährigen, der auf einem sogenannten Mutter-Kind-Parkplatz parkte, ärgerte sich ein 55-Jähriger. Seiner Empörung machte der Mann Luft. Die verbale Auseinandersetzung endete nach Zeugenangaben darin, dass der 55-Jährige den Senior umstieß. Auf dem Boden rangelten die Männer miteinander. Nach Angaben des mutmaßlichen Angreifers habe er sich gegen den 80-Jährigen zur Wehr gesetzt, weil dieser nach einem Schlagstock gegriffen habe. Den Schlagstock habe er dem Mann abgenommen. Der 55-Jährige soll dann allerdings mit dem Stock eine Begleiterin des 80-Jährigen geschlagen haben, als sie dem Senior zur Hilfe eilte.

Bei der Auseinandersetzung wurden die beiden Männer und die Frau leicht verletzt. Die 71-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Den Schlagstock stellte die Polizei sicher. Die Beamten leiteten Strafverfahren wegen des Verdachts der Körperverletzung beziehungsweise gefährlichen Körperverletzung gegen die Männer ein.

Vorheriger ArtikelTrier: Stadt und City-Initiative starten Postkartenaktion für Nachhaltigkeit
Nächster ArtikelImpfbusbilanz nach sechs Wochen – so viele Menschen haben sich bislang impfen lassen

1 KOMMENTAR

  1. Der Mutter & Kind Parkplatz ist nicht gesetzlich verankert, in der StVo gibt es ihn nicht, die unberechtigte Benutzung wird nicht bußgeldmässig verfolgt.
    Allerdings finde ich es immer interessant dass oft Frauen dort parken nur weil sie einen unbesetzten Kindersitz im Auto haben, auch dies berechtigt nicht zur Nutzung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.