Spatenstich für die Erschließung des neuen Wohngebiets Saarburg Terrassen

0
Jürgen Dixius und Ingo Schilling Fotos: Sandra Gehlen

SAARBURG. Den Start der Bauaktivitäten für die Erschließung des neuen Wohngebiets Saarburg Terrassen feierte die Stadt Saarburg zusammen mit Vertretern der Bouwfonds Immobilienentwicklung (BPD), Partnerfirmen und Projektbeteiligten mit einem offiziellen Spatenstich.

In dem Wohnquartier Saarburg Terrassen sollen in zwei Teilbereichen (Nord und Süd) insgesamt ca. 220 Wohnungen und 140 Einfamilienhäuser in Form von Reihen-, Doppel- und freistehenden Häusern entstehen. In dem nun gestarteten 1. Bauabschnitt werden 26 Doppelhaushälften und 4 Reihenhäuser auf insgesamt ca. 8.500 m² realisiert werden.

Zum Beginn der Erschließungsarbeiten fand auf dem ehemaligen Gelände der Kaserne „de Lattre“ eine kleine Feier mit Bürgermeister Jürgen Dixius, Vertreter*innen der BPD und vielen weiteren Projektbeteiligten statt. „Dort, wo einst das französische Militär untergebracht war, kehrt wieder Leben zurück“, freut sich Dixius. Seit dem Abzug der französischen Streitkräfte im Jahr 2010 habe man am städtebaulichen Konzept gearbeitet und es kontinuierlich umgesetzt.

Bereits 2016 entstand der erste Kontakt zwischen der Stadt Saarburg und BPD. In vielen gemeinsamen Gesprächen wurden die alternativen Wohnbau-Ideen von BPD erörtert und zu einem interessanten, umsetzbaren städtebaulichen Gesamtkonzept für das Gebiet weiterentwickelt.

Teil dieses Konzepts war neben der Wohnraumbebauung auch ein verbindender Grünzug sowie identitätsstiftende Plätze und ein gestalteter Übergang zur freien Landschaft mit dem Küchenhaus als zentralem, gastronomischen Ankerpunkt und den „Gärten von Saarburg“ als dauerhaftes Ausstellungsgelände für Gartenkultur. Im Jahr 2019 wurde das Projekt „Saarburg-Terrassen: Öffentliche Räume“ als eines von bundesweit 35 geförderten Projekten ausgewählt. Das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) fördert das Vorhaben der Stadt Saarburg mit fünf Millionen Euro aus dem Förderprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“. Die Stadt Saarburg hatte bereits im Jahr 2017 eine Bewilligung über 430.000 Euro für konzeptionelle Maßnahmen in einem ersten Förderabschnitt erhalten.

Das Wohngebiet Saarburg Terrassen ermöglicht seinen neuen Bewohnern das generationenübergreifende Zusammenwachsen und ruhiges Wohnen im eigenen Zuhause. Die Reihenhäuser und Doppelhaushälften des ersten Bauabschnitts weisen durchdachte Grundrisse auf, bestechen durch helle, lichtdurchflutete Räume. Auch sind einige Varianten mit Dachterrassen ausgestattet. Alle Häuser verfügen über eine energieeffiziente Luft-Wasser-Wärmepumpe und erfüllen den KFW55-Standard. Sie stehen in einer durchgrünten Landschaft.

„Mit den Saarburg-Terrassen schaffen wir ein lebendiges Wohngebiet mit guter Infrastruktur und hohem Wohn- und Freizeitwert. Die zukünftigen Bewohner können sich auf ein Zuhause in direkter Umgebung zur Natur freuen“, sagt Ingo Schilling, Niederlassungsleiter Frankfurt, BPD.

Zur Feier des Tages wurden auch die Baugenehmigungen für die ersten 30 Einfamilienhäuser an BPD übergeben.

„Auf dem gesamten Gelände wird Wohnraum für mehr als 1.000 Menschen entstehen“, ergänzt Dixius. „Mit dem Wohnquartier Saarburg Terrassen realisieren wir einen weiteren Meilenstein innerhalb unseres Konversionsprojektes.“ Hierzu zählen unter anderem auch die Errichtung eines Nahversorgers, eines Ärztehauses, eines Ausbildungszentrums und weiterer Dienstleistungsangebote im Bereich der ehemaligen Kaserne sowie der Umbau des Sportstadions Kammerforst, das Stadtteilzentrum Beurig mit neuer Kita, neuem Spiel- und Festplatz und Jugendverkehrsschule, Cité Sud, Cité Nord, das ehemalige Kino und der Solarpark.

Vorheriger ArtikelWetter in der Region – die Aussichten zum Wochenende
Nächster ArtikelKinder-Impfung unter zwölf Jahren: Baldiger Zulassungs-Antrag für Gesundheitsminister «gute Nachricht»

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.