Vielfältige Aktionen zum Tag der Zivilcourage in Rheinland-Pfalz

0
Bild: Netzwerk Zivilcourage via Facebook

TRIER. Gruppen sowie Trainerinnen und Trainer des Netzwerks Zivilcourage Rheinland-Pfalz beteiligen sich an den Aktivitäten zum Tag der Zivilcourage dem 19. September, wie das Netzwerk mitteilt. „Es geht am Tag der Zivilcourage und in der ganzen „Courage-Woche“ darum, sich auf verschiedene Art und Weise für Zivilcourage stark zu machen und Menschen zu ermutigen, zivilcouragiert zu handeln und für Demokratie, Menschenrechte und Menschenwürde einzutreten, möglichst ohne sich selbst zu gefährden“, so Markus Pflüger von der Arbeits­gemeinschaft Frieden Trier, die das Netzwerk in Rheinland-Pfalz koordiniert.

Die Aktivitäten in Rheinland-Pfalz:

In Bad Kreuznach wird am 18. und 19. September ein zweitägiges Zivilcouragetraining beim Ju-Jutsu Verband Rheinland-Pfalz angeboten. Das Training wird von Ina Gebhard und Fred Zwick, zwei Trainer vom Netzwerk Zivilcourage Rheinland-Pfalz, durchgeführt. Infos unter www.ina-gebhard.de Email: fred.zwick@jjvrp.de.

In Sprendlingen-Gensingen wird am 18.9. die Trainerin Andrea Barie vom Netzwerk für den Beirat für Migration und Integration ein öffentlich ausgeschriebenes Zivilcourage­training anbieten: https://bundesnetzwerk-zivilcourage.de/event/zivilcourage-training-2/.

In Kaiserslautern findet am 15.9. die Vernissage eines Courage-Kubus statt. Das Courage Bündnis, das von der Netzwerk-Trainerin Silke Gorges in Leben gerufen wurde, stellt rechtzeitig zum Tag der Zivilcourage sein erstes Projekt vor. Ge­meinsam mit dem Fotografen Thomas Brenner, Jugendparlament, Schulen ohne Rassismus u.a. wird der „Courage-Kubus“ der Öffentlichkeit präsentiert. Acht Wochen lang steht der beschreibbare Kubus von 250 cm Kantenlänge auf dem Platz vor dem Pfalztheater. Jeder kann sich dort zu Zivilcourage, Mut, Respekt etc. öffentlich äußern; Fragen und Satzanfänge wechseln wöchentlich und können mit Kreide ergänzt werden.

In Trier veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Frieden am Sonntag, den 19.9., einen Rundgang gegen das Vergessen zum Thema „Zivilcourage in der Nazizeit“. Die kostenlose Stadtführung startet um 15.30 Uhr in der Innenstadt Trier. Der genaue Ort wird nach Anmeldung an buero@agf-trier.de mitgeteilt: www.agf-trier.de/aktuelles/neuigkeiten/rundgang-zivilcourage-in-der-nazizeit/.

In der Live-Sendung ARD-Buffet wird Silke Gorges aus dem rheinland-pfälzischen Trainernetzwerk im Vorfeld zum Tag der Zivilcourage zu Gast sein. Am Freitag, den 17.9., ab 12.15 Uhr wird sie als Expertin Tipps zur Zivilcourage geben.

Das Netzwerk Zivilcourage will dazu beitragen, Menschen vor Ort nachhaltig Zivilcourage­kom­petenz zu vermitteln und mehr Öffent­lichkeit für Zivilcourage herstellen. Dazu bietet es Trainings für zivilcouragiertes Handeln für Jugendliche und Erwachsene in ganz Rheinland-Pfalz an.

Die AG Frieden organisiert für die ausgebildeten Trainerinnen und Trainer Austauschtreffen und Weiter­bildungen sowie Ausbildungen für neue Trainerinnen und Trainer: „Die nächste Ausbildungsrunde im November ist schon wieder ausgebucht, was das große Interesse, aber auch den großen Bedarf an Zivilcourage für demokratische Werte und gegen Diskriminierung und Gewalt zeigt“, so Markus Pflüger. Das Netzwerk Zivilcourage Rheinland-Pfalz wird von der Leitstelle Kriminal­prävention Rheinland-Pfalz gefördert und hat am 27.4.2021 einen Preis vom Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt Berlin gewonnen.

Info: zivilcourage-rlp.de und bundesnetzwerk-zivilcourage.de/event/tag-der-zivilcourage-2020.

Vorheriger ArtikelDreyer im Bundesrat: Wiederaufbau braucht beschleunigte Verfahren
Nächster ArtikelLuxemburg: Autofahrer verliert Kontrolle und knallt in Linienbus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.