+++ Aktuell: Überblick Corona-Zahlen in der Region – die Lage in unseren Landkreisen +++

CORONA-LAGE IN DEN LANDKREISEN DER REGION TRIER

1
Die Inzidenzwerte der Landkreise in der Region Trier. Stand: 01.09.2021. (Karte: lokalo.de, Datenquelle: Gesundheitsämter)

TRIER. Die aktuellen Corona-Zahlen von Mittwoch, 01. September, aus dem Landkreis Trier-Saarburg, dem Eifelkreis, dem Vulkaneifelkreis, Landkreis Bernkastel-Wittlich, dem Landkreis Cochem-Zell sowie der Stadt Trier.

Corona in den Landkreisen

Landkreis Trier-Saarburg + Stadt Trier

Am Mittwoch wurden dem Gesundheitsamt Trier-Saarburg 55 weitere Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet – 29 aus der Stadt Trier und 26 aus dem Landkreis Trier-Saarburg.

Heute wurde dem Gesundheitsamt ein Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gemeldet, ein über-70-jähriger Patient aus der Stadt Trier. Damit sind bisher insgesamt 125 Personen aus dem Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes verstorben, 94 aus dem Landkreis Trier-Saarburg und nun mehr 31 aus der Stadt Trier.

Heutiger Wert der 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner laut Angaben des Landes-Untersuchungsamtes (LUA) – Stand: 01.09.2021, 14.10 Uhr :

Stadt Trier: 77,1
Landkreis Trier-Saarburg: 62,2

Insgesamt werden derzeit 16 Patientinnen und Patienten aus der Region stationär betreut. Die Zahl der Infizierten steigt auf 366 Personen – 49 mehr als gestern. Diese verteilen sich wie folgt: 185 im Landkreis und 181 in der Stadt Trier.

Landkreis Trier-Saarburg:

  • Corona-Infizierte: 185
  • 7-Tage-Inzidenz: 62,2

Stadt Trier:

  • Corona-Infizierte: 181
  • 7-Tage-Inzidenz: 77,1

Eifelkreis Bitburg-Prüm

7-Tage-Inzidenz Eifelkreis Bitburg-Prüm = 46,4 (Vortag: 42,4)

Neue COVID-19-Fälle = 8
Positiv Getestete = 3612
Genesene = 3395
Verstorbene = 31

  • Corona-Infizierte: 186
  • 7-Tage-Inzidenz: 46,4

Landkreis Vulkaneifel

Das Gesundheitsamt des Landkreises Vulkaneifel hat am heutigen Mittwoch, 01.09.2021 insgesamt acht bestätigte Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet.

Stand heute, Mittwoch, 01.09.2021, 14:00 Uhr sind aktuell 62 Personen mit Wohnsitz im Landkreis Vulkaneifel akut an COVID-19 erkrankt. Keine der positiv auf COVID-19 getesteten Personen bedarf aktuell einer stationären Behandlung.

Seit Beginn der Pandemie gibt es bisher 61 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 zu beklagen.

Insgesamt gab es im Landkreis Vulkaneifel in den letzten 7 Tagen 34 bestätigte Neuinfektionen. Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle der letzten 7 Tage/ 100.000 Einwohner) im Landkreis Vulkaneifel liegt am heutigen Mittwoch, 01.09.2021bei 56,1.

  • Corona-Infizierte: 62
  • 7-Tage-Inzidenz: 56,1

Landkreis Bernkastel-Wittlich

Am Mittwoch, 01.09.2021, wurden dem Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich bis zum Meldezeitpunkt 14 Uhr 13 neue COVID-19-Fälle bekannt.

Die 7-Tages-Inzidenz des Landkreises sinkt gemäß Mitteilung des Landesuntersuchungsamtes von 68,5 auf 64 Fälle je 100.000 Einwohner.

Unter Berücksichtigung der Zahl der insgesamt aus der Quarantäne entlassenen Personen sowie der 63 bislang Verstorbenen beläuft sich die Zahl der aktiven COVID-19-Fälle auf 125 Personen.

Im Verbundkrankenhaus Bernkastel-Wittlich werden nach letzter Mitteilung vier COVID-19-Patienten stationär behandelt, davon eine Person intensiv-medizinisch.

  • Corona-Infizierte: 125
  • 7-Tage-Inzidenz: 64,0

Landkreis Cochem-Zell

Stand: Mittwoch, 01.09.2021, 14:00 Uhr, meldet das Gesundheitsamt des Landkreises in den letzten sieben Tagen insgesamt 25 Neuinfektion(en). Somit ergibt sich ein Inzidenzwert von 40,73.

Der vom Landkreis ausgewiesene Inzidenzwert ist nicht maßgeblich für weitere Lockerungen/Einschränkungen. Hier gilt der Wert vom Landesuntersuchungsamt.

  • Corona-Infizierte: 44
  • 7-Tage-Inzidenz: 40,73

Landkreis Birkenfeld

Dem Gesundheitsamt des Landkreises Birkenfeld wurde seit gestern 25 neue  bestätigte Neuinfektion mit SARS-CoV-2 gemeldet.

  • Corona-Infizierte: 135
  • 7-Tage-Inzidenz: 64,2
Die Inzidenzwerte der Landkreise in der Region Trier. Stand: 01.09.2021. (Karte: lokalo.de, Datenquelle: Gesundheitsämter)
Vorheriger ArtikelSauer, Prüm, Kyll und Ahr: Keine langfristige chemische Verunreinigung
Nächster ArtikelStaatsakt am Nürburgring: Dreyer sagt Opfern der Flutkatastrophe weiter Solidarität zu

1 KOMMENTAR

  1. Hr.Drosten sorgt schon vor, im Herbst brauchen wir Kontaktbeschränkungen. Es gibt ja noch genug Virusvarianten, wurde damals schon vorgesorgt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.