Schäden in Rheinland-Pfalz auf 15 Milliarden Euro geschätzt

0
Foto: dpa

MAINZ. Die Schäden in den Hochwassergebieten von Rheinland-Pfalz werden nach Worten von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) auf 15 Milliarden Euro geschätzt.

Der von Bund und Ländern beschlossene Nationale Wiederaufbaufonds mit einem Umfang von insgesamt 30 Milliarden Euro sei ein «großer Solidarakt des Bundes und aller Bundesländer», sagte sie am Dienstag nach den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten. Die Menschen in der Katastrophenregion müssten sich keine Sorgen machen, dass sie vergessen würden, sagte Dreyer weiter. «Das ist ein Wort.»

Dreyer rechnet nach eigenen Worten damit, dass Rheinland-Pfalz alle benötigten Mittel aus dem Fonds für den Wiederaufbau erhalten wird. «Wenn wir 15 Milliarden Euro brauchen, können wir auch davon ausgehen, dass wir 15 Milliarden Euro bekommen.» Wichtig sei auch, eine Pflichtversicherung für Elementarschäden zu prüfen, da in der Zukunft mit immer mehr Extremwetterereignissen gerechnet werden müsse. Darum solle sich die Justizministerkonferenz kümmern.

Vorheriger ArtikelSchwerpunkt-Kontrollen in der Trierer Fußgängerzone: „Die Situation hat sich verbessert“
Nächster ArtikelDurfte er die Leitung übertragen? Justiz prüft Verantwortung von Landrat nach Flut

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.