Internationaler Ferienkurs: 21 Nationen virtuell zu Gast an der Universität Trier

Vier Wochen lang wird im Internationalen Ferienkurs Deutsch gelernt. Auf dem Programm stehen außerdem Vorträge und Exkursionen.

0
Auch die Eröffnung des Internationalen Ferienkurses mit Universitätspräsident Prof. Dr. Michael Jäckel (oberste Reihe Mitte) fand digital statt. Foto: Universität Trier

TRIER. Bis Ende August ist Trier der virtuelle Aufenthaltsort von 41 Personen aus aller Welt, die am Internationalen Ferienkurs der Universität Trier teilnehmen. Die meisten Teilnehmenden bestreiten die angebotenen Sprachkurse von zuhause aus und verfolgen die kulturellen Veranstaltungen am Computerbildschirm.

Zuhause – das sind 21 verschiedene Länder von Japan über Kanada und Kenia bis Spanien. Organisatorin Stefanie Morgen vom International Office der Universität Trier freut sich, dass trotz der Corona-Pandemie und Reisebeschränkungen der traditionsreiche Ferienkurs stattfinden kann. Vergangenes Jahr musste er leider ausfallen. „Das doch recht große Interesse an dem Online-Kurs zeigt, welchen guten Ruf die Universität Trier international genießt. Viele ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer empfehlen den Kurs weiter.“

In den angebotenen Deutschkursen auf Mittel- und Oberstufenniveau wird mit neusten Methoden und Erkenntnissen unterrichtet. Konzipiert wurden sie mit der Expertise des Faches Deutsch als Zweit- und Fremdsprache. Seit vielen Jahren bildet die Universität Trier Lehrkräfte für Deutsch aus und forscht in diesem Bereich. An den Nachmittagen haben die Teilnehmenden die Gelegenheit, mehr über Forschungsthemen verschiedener Fächer zu erfahren. Trierer Professorinnen und Professoren bieten Vorträge und Seminare an, wie beispielsweise zu Karl Marx.

Daneben ist es vor allem auch das begleitende kulturelle Rahmenprogramm, das den Ferienkurs ausmacht. Auch im pandemiebedingten Online-Kurs kommt es nicht zu kurz. Jeden Abend sorgen engagierte Studierende für abwechslungsreiche Veranstaltungen mit Spielen oder Quiz. Auch können die internationalen Gäste bei einer Lesung mit Autor Frank P. Meyer mehr über die Trierer Mentalität und Gewohnheiten erfahren. Für die Wochenenden stehen virtuelle Exkursionen an die Mosel, nach Luxemburg und Metz auf dem Programm. Tutorinnen und Tutoren werden sowohl live vor Ort wie auch mit Fotos und Videos Sehenswürdigkeiten und die Geschichte der Region präsentieren.

Begrüßt wurden die Teilnehmenden des Internationalen Ferienkurses von Universitätspräsident Prof. Dr. Michael Jäckel – natürlich auch bei einer Online-Veranstaltung. „Die Universität Trier ist in der Region verwurzelt und in der Welt zuhause. Auch wenn es 2021 nur eine virtuelle Reise ist, welche die Teilnehmenden antreten können, hat das Team des International Office einige Erlebnisse vorbereitet.“

Mehr Informationen zum Internationalen Ferienkurs: www.ifk.uni-trier.de

Vorheriger Artikel+++ Aktuell: Überblick Corona-Zahlen in der Region – die Lage in unseren Landkreisen +++
Nächster ArtikelVersuchter Mord: 37-Jährige sticht auf Frau in gemeinsamer Wohnung ein

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.