Überflutete Keller, kaputte Möbel und Böden: Auch mehrere städtische Gebäude betroffen

0
Der erst vor wenigen Wochen neu eröffnete Jugendtreff in der Merowingerstraße in Ehrang ist von der Flut besonders stark betroffen: Das Wasser stand 1,50 Meter hoch im Erdgeschoss, der aufgeschwemmte Estrich muss ausgetauscht werden. Foto: Stadt Trier

TRIER. Von der Überflutung in Ehrang waren auch mehrere städtische Gebäude betroffen. Nach Prüfung durch Fachleute der städtischen Gebäudewirtschaft steht fest, dass dabei unter anderem viele Möbel zerstört und zum Teil auch die Bodenbeläge und der Estrich stark beschädigt wurden.

Der Keller der Grundschule St. Peter war komplett überflutet. Im erhöhten Erdgeschoss stand das Wasser mit ein bis zwei Zentimetern vergleichsweise niedrig. Einige Einrichtungsgegenstände wurden dennoch stark beschädigt. Für die anstehenden Reinigungs- und Trocknungsmaßnahmen muss das Gebäude zunächst geräumt werden. Die Gebäudewirtschaft verfolgt das Ziel, dass die Schule nach den Sommerferien wieder in Betrieb gehen kann. Das gilt wohl nicht für die Schulturnhalle, in der das Wasser rund 40 Zentimeter hoch stand. Der Boden wurde dadurch stark aufgerieben und muss ersetzt werden. Im komplett überschwemmten Keller kam es zum Austritt von Heizöl.

Mit am schlimmsten hat es nach einer ersten Einschätzung der Gebäudewirtschaft den erst vor wenigen Wochen neu eröffneten Jugendtreff in der Merowingerstraße erwischt. Das Wasser stand hier circa 1,50 Meter hoch im Erdgeschoss. Das Mobiliar ist weitgehend zerstört und der zu großen Teilen aufgeschwemmte Estrich muss vermutlich komplett ausgetauscht werden. Auch im Montessori-Kindergarten ist ein sehr hoher Schaden an der Einrichtung zu konstatieren. In der Kita St.Peter wurden viele Möbel und Einrichtungsgegenstände rechtzeitig ins Obergeschoss gebracht oder hochgestellt, wodurch die Schäden deutlich begrenzt werden konnten. Im Erdgeschoss des Bürgerhauses in der Niederstraße belief sich der Wasserstand auf circa einen Meter. Der Parkettbodenbelag ist aufgeschwemmt. Auch hier wurde der Keller komplett geflutet.

Bei der Räumung und Reinigung packen auch viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtungen mit an. Die Gebäudewirtschaft hat zehn Raumtrockner bestellt, die einsatzbereit sind. In allen Gebäuden stehen zudem eingehende Überprüfungen der Elektrotechnik auf der Agenda. Alle betroffenen Gebäude wurden durch einen Statiker geprüft. Dieser stellte an der Turnhalle eine lokale Unterspülung fest, die nun genauer untersucht werden muss.

Spenden

Die Sparkasse Trier spendete als Hilfe für die Opfer der Hochwasserkatastrophe jeweils 50.000 Euro an die Verbandsgemeinde Trier-Land für die Orte im Landkreis und die Gemeinschaft Ehranger Ortsvereine.

Mit einer zehntägigen Spendenaktion unterstützt auch das Riesenrad Bellevue die Hilfe für die Flutopfer. Sämtliche Einnahmen gehen in dieser Zeit an die Hochwasseropfer. Am Sonntag saß Bürgermeisterin Elvira Garbes eine Stunde lang an der Kasse.

Vorheriger Artikel++ Corona-Zahlen Trier und Landkreis aktuell: Inzidenzwerte und Neuinfektionen am Dienstag ++
Nächster ArtikelEinsatzkräfte des Landkreises Trier-Saarburg engagieren sich in Ahrweiler

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.