Die gefährlichsten Sportarten

0
Bild: Mit dem Mountainbike über Stock und Stein - das ist nichts für Jeden. Bildquelle: rottonara auf Pixabay.com

Höher, weiter, schneller, besser. Sportler neigen dazu, sich selbst und andere immer übertreffen zu wollen. Umso beliebter werden Extremsportarten. Sie bieten einen unvergleichlichen Nervenkitzel – und zugleich die Gefahr des Todes. Was sind die beliebtesten, gefährlichsten Sportarten? Und warum ziehen sie Menschen so an?

Das Geheimnis
Sportler, die diese Art von Adrenalinkick suchen nennt man auch “high attention seeker”. Sie funktionieren sehr gut unter Stress, das ausgeschüttete Adrenalin wirkt wie eine Droge auf den Körper.

Die Außendarstellung spielt natürlich auch eine Rolle. Die Außergewöhnlichkeit des Sports und die Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod steigern das eigene Selbstwertgefühl. Darüber hinaus sorgt es bei anderen für eine gewisse Bewunderung.

Der wohl bekannteste Sponsor von extremen Sportarten ist Red Bull. Mit eigenen Wettbewerben zu Wingsuit fliegen (Red Bull Ace), Motorsport (Red Bull Motorsport) und Mountain Biking (Red Bull X-Alps) fördert das Unternehmen vielversprechende Talente und bringt eine enorme Aufmerksamkeit.

Wingsuit Fliegen
Insbesondere in bergischen Regionen ist das Wingsuit Fliegen sehr beliebt. Sportler stürzen sich dabei von hunderten Meter hohen Klippen in den Abgrund. Die einzige Sicherung ist ein Fallschirm. Offiziell muss man mindestens 200 Fallschirmsprünge absolviert haben, um in einem solchen Anzug “fliegen” zu dürfen.

Bei Geschwindigkeiten von über 150 km/h gleiten die Flieger durch die Luft. Einige unterschätzen die Winde sowie die Gegebenheiten vor Ort, kommen den Felsen zu nah und verlieren ihr Leben.

Bild: Mit dem Mountainbike über Stock und Stein – das ist nichts für Jeden. Bildquelle: rottonara auf Pixabay.com
(Downhill) Mountainbike

Jeder kennt die Bilder von Massencrashs bei der Tour de France. Diese passieren meist, weil das Feld (Peloton) sehr nah beieinander ist und eine Kettenreaktion bei Stürzen entsteht.

Doch viel gefährlicher ist die Sportart des Downhill Mountainbike, dem Nachfolger der BMX Rennen. Die Fahrer springen über Gräben, Gefälle und andere Hindernisse. Das Gelände ist nicht präpariert, die Wege meistens nur 30-40 cm breit.
Entsprechend erleidet meist einer von 10 Bikern eine schwere Verletzung, welche zu 60% auf Fahrfehler zurückzuführen ist. Knochenbrüche und Gehirnerschütterungen sind an der Tagesordnung.

Big Wave Surfing
Surfen soll eine der gefährlichsten Sportarten sein? In dieser Form ist die Antwort ja. Anstatt zu den Wellen hinaus zu paddeln, werden Surfer von Booten oder Hubschraubern hinaus aufs Meer gebracht. Die Wellen sind bis zu 30 Meter hoch und haben eine Geschwindigkeit von ca. 70 km/h. Für Surfer ein hohes Risiko – die Wassermassen können einen leicht begraben und Bergungen sind besonders schwierig.

Motorsport
Motorsportler müssen bei der Ausübung ihres Sports viele Faktoren berücksichtigen. Neben der eigenen Fitness, dem Wetter, dem Fahrzeug müssen sie auch die Umgebung und ihre Konkurrenten immer im Blick haben. Durch technisches und menschliches Versagen, kombiniert mit den extrem hohen Geschwindigkeiten ist der Motorsport noch immer eine der gefährlichsten Sportarten. So passieren auf dem beliebten Nürburgring jährlich einige Unfälle mit teils Schwerverletzten.

Ski Alpin
Beim Skifahren werden jährlich über 20.000 Unfälle in Österreich registriert. Der wohl prominenteste Unfall ist der von Michael Schumacher. Obwohl die Pisten immer besser präpariert und die Ausstattung der Sportler professioneller wird, sind auch zunehmend unerfahrene Menschen unterwegs. Diese unterschätzen die Risiken und sind aufgrund der unzureichenden Fitness nicht in der Lage eigenmächtig der Situation Herr zu werden.

Fußball
Wer hätte es gedacht? Tatsächlich verletzen sich jährlich alleine in Deutschland rund 300.000 Spieler beim Fußball. Der begeisternde Mannschaftssport ist länderübergreifend zu einem absoluten Erlebnis, Faszination und zum Desaster geworden. Die Auseinandersetzungen am Platz werden – vor allem im internationalen Rahmen – meist quer durch die Presse getragen und führen in der Regel zu den wildesten Verletzungen, Einsätzen und durchaus spannenden Spielen.

Bin ich für den Extremsport geeignet?
Wenn man sich diese Frage stellt, voraussichtlich nicht. Sonst würde es einen bereits beim Lesen der einzelnen Sportarten in den Fingern jucken. Nicht jeder ist bereit sein Leben für einen kurzen Kick aufs Spiel zu testen und das ist gut so. Dennoch finden viele den Sport faszinierend.

Zum Glück gibt es risikoärmere Möglichkeiten, an diesen Sportarten zu partizipieren – wenn auch nur indirekt. So kann man beispielsweise einen Online Wetten Bonus einheimsen, indem auf die Ausgänge von einzelnen Wettbewerben getippt wird und sich gemeinsam mit dem Favoriten freuen, wenn alles gut ausgegangen ist. 


Vorheriger Artikel++ Aktuell: Am Samstagmorgen – Verkehrsunfall auf A1 bei Föhren ++
Nächster ArtikelPolizei: Straßen verstopft – Bitte nicht ins Ahrtal reisen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.