Rheinland-Pfalz weitet psychosoziales Hilfsangebot aus

1
Foto: Christin Klose/dpa/Symbolbild

MAINZ. Nach der Unwetterkatastrophe mit bislang 110 Todesopfern in Rheinland-Pfalz erweitert das Land die psychosoziale Hilfe für Angehörige und andere Betroffene. In Zusammenarbeit mit dem Schulpsychologischen Beratungsdienst und der Landespsychotherapeutenkammer soll ein telefonisches Therapieangebot geschaffen werden, wie das rheinland-pfälzische Sozialministerium am Sonntag mitteilte.

«Wir wollen die Menschen, die durch das katastrophale Unwetter den Verlust eines Menschen betrauern, selbst in existenzielle Not geraten sind oder durch die Naturgewalten ihr gesamtes Hab und Gut verloren haben, nicht allein lassen», erklärten Sozialminister Alexander Schweitzer (SPD), der Opferschutzbeauftragte Detlef Placzek und Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD). Somit stehen etwa Schulpsychologen bereit, um Hilfesuchende zu unterstützen und mit ihnen das Erlebte zu verarbeiten, erläuterte die Bildungsministerin.

Unter der Nummer 0800-5758767 können Betroffene der Umweltkatastrophe ab Montag zwischen 9.00 Uhr und 16.00 Uhr psychologische Beratung oder einen Therapieplatz bei einem Psychotherapeuten in Rheinland-Pfalz finden. Psychosoziale Akutbetreuung kann weiterhin unter der Nummer 0800-0010218 in Anspruch genommen werden. (dpa)

Vorheriger ArtikelAutobahn-Polizei: Drogenfahrten und illegales Motorradrennen gestoppt
Nächster ArtikelSuche nach Opfern: Luftbildaufnahmen sollen helfen

1 KOMMENTAR

  1. “oder einen Therapieplatz bei einem Psychotherapeuten in Rheinland-Pfalz finden”

    Mit der üblichen Wartezeit minimum 6 Monate (oder länger), nehme ich an? Also Aussicht auf regelmäßige Hilfe erst ab Januar 2021. Also dann, wenn sich etwaige Probleme schon langfristig chronifiziert haben (und das bisschen Akutberatung kann dabei nicht genug ausrichten)…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.