Autobahn-Polizei: Drogenfahrten und illegales Motorradrennen gestoppt

0
Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild

MONTABAUR. Zwei Vorfälle mit Drogen sowie ein illegales Motorradrennen meldet die Verkehrsdirektion Koblenz heute für das zu Ende gehende Wochenende.

So konnten Beamte der Polizeiautobahnstation Montabaur zwei Fahrzeugführer unter dem Einfluss illegaler Betäubungsmittel feststellen und kontrollieren. Bei diesen Kontrollen wurde in einem Fall eine geringe Menge Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt. Die 46 jährige Fahrzeugführerin aus dem Raum Leverkusen verfügte weiterhin nicht über eine gültige Fahrerlaubnis, das Fahrzeug hatte keinen gültigen Versicherungsschutz und es waren falsche Kennzeichen am Fahrzeug angebracht. Den Fahrzeugführern wurden Blutproben entnommen und Strafverfahren nach BtMG eingeleitet. Im zweiten Fall wurden Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, ohne Pflichtversicherungsschutz und Urkundenfälschung eingeleitet.

Am Abend des 17.7. fiel den Beamten einer Zivilstreife ein Motorradfahrer auf, der im Bereich der BAB 3 bei Montabaur, Fahrtrichtung Frankfurt, nicht nur mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war, sondern auch bei hohem Verkehrsaufkommen mehrfach andere Verkehrsteilnehmer rechts überholte. Der 46-Jährige aus dem Raum Frankfurt konnte im Zuge der Nachfahrt angehalten und kontrolliert werden. Da sein Fahrverhalten durch den Zivilwagen videografiert werden konnte, ordnete die Staatsanwaltschaft Koblenz nach Sachvortrag die sofortige Entziehung der Fahrerlaubnis wegen des Verdachtes eines illegalen Kraftfahrzeugrennens an. Zeugen für die beschriebene Fahrweise des Motorrades werden gebeten, sich bei der Polizeiautobahnstation Montabaur (Telefon: 0260293270) zu melden.

Vorheriger ArtikelStadt Trier: Aufräumarbeiten in Ehrang laufen auf Hochtouren
Nächster ArtikelRheinland-Pfalz weitet psychosoziales Hilfsangebot aus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.