Polizei Koblenz: Zahl der Toten steigt auf 110

0
Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

KOBLENZ/AHRWEILER. Bei der Unwetterkatastrophe sind nach derzeitigem Stand (Sonntag 18.07.2021 / 4.30h) über 110 Personen ums Leben gekommen, wie das Polizeipräsidium Koblenz heut mitteilt. Es ist zu befürchten, dass noch weitere Todesopfer hinzukommen. Dem Polizeipräsidium liegt die Meldung über insgesamt 670 verletzte Personen vor. Auch hier könnte sich die Zahl noch weiter erhöhen. In einer Vielzahl der Ortschaften sind noch immer Strom- und Telefonnetz ausgefallen. Angehörige, Freunde oder Bekannte, die jemanden vermissen, können sich unter der Rufnummer 0800-6565651 bei der Polizei melden. Diese Hotline ist rund um die Uhr erreichbar und nimmt jeden Hinweis entgegen. Die Notrufnummer 110 sollte nur in dringenden Fällen gewählt werden.

Die Polizei war auch in der Nacht mit vielen Kräften in den betroffenen Ortslagen im Einsatz. Am Vortag waren durch mehrere Hubschrauber Luftbildaufnahmen gefertigt worden. Mithilfe dieser Aufnahmen suchten Rettungskräfte am Boden gezielt die Sektoren ab. Viele Ortschaften konnten so schon komplett abgesucht werden.

Durch das Unwetter ist weiterhin eine Vielzahl der Straßen im Ahrtal gesperrt oder nicht mehr befahrbar.

– B 9 Hochkreisel bis Einmündung B 266 für LKW gesperrt
– B 257 ab Hönningen bis mindestens Ahrbrück gesperrt
– B 258 ab Müsch bis Landesgrenze NRW
– L 73 ab Laufenbacher Hof bis Schuld gesperrt
– L 74 ab Wershofen bis Laufenbacher Hof gesperrt
– L 75 NRW bis Schuld geperrt
– L 76 NRW bis Kreuzberg gesperrt
– L 77 NRW bis Binzenbach
– L 90 Herrschbach bis Kesseling gesperrt
– K 15 von Rodder nach Antweiler gesperrt
– K 17 Reifferscheid nach Fuchshofen gesperrt
– K 24 Reifferscheid bis Insul gesperrt
– K 28 von B 257 bis Liers gesperrt
– K 29 Ahrbrück bis Lind gesperrt
– K 56 ab Staffel bis Ahrbrück gesperrt

Die Polizei bittet die Bevölkerung das Ahrtal weiträumig zu umfahren. Die Rettungswege müssen für die Rettungskräfte freigehalten werden. Die Polizei appelliert an die Menschen: „Passen Sie auf sich auf und vertrauen Sie auf die Arbeit der Rettungskräfte.“

Vorheriger ArtikelMerkel und Dreyer besuchen Schuld
Nächster ArtikelLuxemburg: Körperverletzung durch illegal aufhältigen Mann

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.