Finale Bewegungen im Kader der Gladiators Trier

0
Simon Engelbert / PHOTOGROOVE

TRIER. Die Kaderplanung der Gladiatoren für die Saison 2021/2022 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ist somit geschlossen. Dies teilen die Gladiators heute mit. Vincent Hennen wird die RÖMERSTROM Gladiators verlassen, um für die Arvato College Wizards in Karlsruhe auf Korbjagd zu gehen. Grund für seinen Wechsel nach Baden-Württemberg ist auch der Beginn eines Hochschulstudiums in seiner neuen Heimat.

Ersetzt wird Hennen von Neuzugang Paul Hollfelder. Der 18-jährige Guard kommt aus dem Jugendprogramm des Mitteldeutschen BC in die älteste Stadt Deutschlands. Zuletzt stand er mit einer Doppellizenz auch für die BSW Sixers in der ProB auf dem Feld und kam dort zu seinen ersten Einsätzen im professionellen Herren-Basketball. Ausgebildet wurde Hollfelder im Nachwuchsprogramm von Bundesligist medi Bayreuth, bevor er sich für einen Wechsel nach Weißenfels entschied. Neben Paul Hollfelder wird auch Nachwuchs-Gladiator Tom Demmer nächste Saison fest zum Profikader der Moselstädter gehören und soll die Guard-Rotation ergänzen. Demmer trainierte in der letzten Saison mit den Profis der Gladiatoren und konnte mit seinem Einsatz einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Auch Center Ole Theiß, der in der letzten Saison bereits sein ProA-Debüt im Trierer Jersey gab, wird fest zur Profi-Rotation gehören. Er unterschrieb einen langfristigen Ausbildungsvertrag, der das Center-Talent für mehrere Jahre an die Trierer Profibasketballer bindet.

„Mit dem Abgang von Vincent Hennen, dem Zugang von Paul Hollfelder, Tom Demmer und Ole Theiß, die weiterhin zum Profikader gehören werden, sind die letzten Personalien für die kommende Saison geklärt. Wir bekommen mit Paul einen talentierten, jungen Spieler in unser Programm. Tom hat in der letzten Saison bereits mit den Profis trainiert und dort einen sehr guten Eindruck hinterlassen, sodass es nun an der Zeit ist, ihm eine Chance im ProA-Kader zu geben. Diese hatte er sich mehr als verdient. Auch Ole hat in der letzten Saison schon Luft im Profibasketball schnuppern können und hat einen langfristigen Ausbildungsvertrag unterschrieben. Es ist toll, dass wir auch zur kommenden Saison junge Spieler aus unserem Nachwuchs haben, die das Talent und vor allem die richtige Einstellung mitbringen, sodass wir ihnen mit den Doppellizenzen eine Chance, aber auch einen Anreiz bieten können, noch härter an sich zu arbeiten“, sagt Geschäftsführer Andre Ewertz zu den letzten Personalbewegungen im Kader der Trierer Profibasketballer.

Vorheriger ArtikelSaarland: Strom auf dem Land teurer als in der Stadt
Nächster ArtikelSaarlouiser KZ-Überlebende Esther Bejarano gestorben

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.