Dreyer: Inzidenzwert um weitere Kriterien ergänzen – Luftfilter in Klassenräumen weiter ein Thema

1
Foto: Boris Roessler/dpa

MAINZ. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hält es für sinnvoll, für Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie den bislang entscheidenden Inzidenzwert bis zum Herbst mit neuen Kriterien zu ergänzen.

Statt der reinen Zahl der Infektionen könnten dann mehr die Auswirkungen auf die Betroffenen und das Gesundheitswesen im Mittelpunkt stehen, sagte Dreyer am Freitag im „SWR Aktuell Sommerinterview“.

Dabei müsse es weniger um die Frage gehen, wer infiziert sei, sondern vielmehr darum, wie viele Menschen wirklich ernsthaft krank würden. Man hoffe, gemeinsam mit dem Bund bis zum Ende des Sommers neue Kriterien entwickelt zu haben, mit denen sich die Gesamtlage besser beurteilen und einschätzen lasse, sagte Dreyer.

Die Landesregierung beschäftigt sich in ihrer Kabinettssitzung am nächsten Dienstag (13. Juli) außerdem noch einmal mit dem Thema Luftfilter in Klassenräumen. Dabei gehe es um eine mögliche Ausweitung des Förderprogramms für den Kauf solcher Geräte. Die wichtigste Maßnahme sei nach Auskunft von Fachleuten zwar immer noch das regelmäßige Stoßlüften, sagte Dreyer. Sie verwies auf ein bestehenden Förderprogramm, das aber vor allem für schlecht zu lüftende Klassenräume gelte. Das Kabinett werde sich nun mit der Frage beschäftigen, ob es auch noch andere Optionen als das eng gestrickte Programm gebe.

Vorheriger ArtikelWütend über Diagnose: Patient prügelt auf behandelnden Arzt ein
Nächster ArtikelUnangemeldete Demo gegen Impfaktion an Schule aufgelöst – Polizeiwagen demoliert

1 KOMMENTAR

  1. Als wenn das ein neuer Gedanke wäre. Statt dessen wird täglich mit den Inzidenzen Panik geschürt, es wird Angst verbreitet. Das ist nicht der Auftrag an so fürstlich bezahlte Personen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.