Impfschwänzer-Debatte: Dreyer gegen Bußgelder

2
Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

MAINZ. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hält ein Bußgeld für sogenannte Impfschwänzer für den falschen Weg. «Es ist ein ganz großes Ärgernis für unsere Impfzentren, wenn Leute einfach ihren Termin nicht wahrnehmen und vorher nicht absagen», sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. «Aber ich glaube, die Bußgeld-Debatte wird das Problem nicht lösen», ergänzte Dreyer. «Wir appellieren an die Vernunft der Menschen. Ohne Absage einen Termin nicht wahrzunehmen, nimmt anderen die Chance auf eine Impfung.» Und: «Für die Impfzenten ist es ein immenser Aufwand, das aufzufangen, es bringt Sand ins Getriebe.»

Die Impfzentren seien schon dazu übergegangen, die Termine zu überbuchen, um das auszugleichen, aber es sei ein riesiger Organisationsaufwand, wenn viele Menschen nicht erschienen. «Es ist ein Anruf, abzusagen. Das ist doch nicht zu viel verlangt.»

Könnten Erinnerungen an den Impftermin beispielsweise per Mail oder SMS die Quote der nicht wahrgenommenen Termine verringern? «Wenn die Leute ihren Impftermin kriegen, können sie sich das eigentlich auch in den Kalender eintragen und zum Impfen gehen. Aber natürlich kann das nochmals ein zusätzlicher Service sein», sagte Dreyer. «Manche machen sich vielleicht gar keine Gedanken darüber, dass es mit einem Riesenaufwand für die Impfzentren verbunden ist, nicht zu kommen und den Termin nicht abzusagen.»

Dreyer lobte das Engagement in den 32 Impfzentren des Landes: «Die Leistung, die die Menschen im Hintergrund erbringen, dass das Impfen funktioniert, ist ganz, ganz großartig», sagte die Ministerpräsidentin. «Und dann ist es doch ein ganz kleiner Beitrag, anzurufen, wenn man den eigenen Termin nicht wahrnimmt.» (dpa)

Vorheriger ArtikelGlocken-Posse im Hunsrück: Polizei steht vor einem Rätsel
Nächster ArtikelNeue Studie zeichnet düsteres Bild der Kommunalfinanzen

2 KOMMENTARE

  1. Was ist damit gemeint, dass Leute Termine nicht wahrnehmen? Wenn mir der Staat ein „Impfangebot“ schickt und ich diese Angebot in die Mülltonne werfe, wo es hingehört, habe ich dann den Impftermin nicht wahrgenommen? Das noch zu bestrafen, wäre auch der Gipfel der Dreistigkeit. Menschen müssen nicht freiwillig ihre Gesundheit durch diese giftigen Spritzen sabotieren. Wussen Sie das Graphenoxid im „Impfstoff “ ist? Sie sind freiwilliges Versuchskaninchen für einen Stoff, der am Menschen kaum erprobt ist, wenn Sie sich impfen lassen.

    • Ein Angebot bekommen Sie nur, wenn Sie sich dafür irgendwo registriert haben, sonst nicht. Wenn man sich dafür registriert, dann sollte man das auch annehmen oder sofort wieder stornieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.