Landwirtschaft im Wandel: Weniger Bauernhöfe und Nutztiere in Rheinland-Pfalz

0
Schweine. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild

BAD EMS. Der Strukturwandel in der Landwirtschaft schreitet voran: Die Zahl der Bauernhöfe und ihrer Nutztiere ist in Rheinland-Pfalz weiter gefallen.

2020 gab es noch knapp 6000 Betriebe mit Viehhaltung – 26 Prozent weniger als zehn Jahre zuvor, wie das Statistische Landesamt in Bad Ems am Freitag mitteilte. 37 Prozent aller Bauernhöfe in Rheinland-Pfalz hielten 2020 noch Vieh.

Das waren zwei Prozentpunkte weniger als 2010. Die Zahl der Rinder im Land sank binnen dieser zehn Jahre von 368.900 auf 310.200. Der Bestand der Schweine verringerte sich von 258.200 auf 147.500 Tiere. Bei Schafen gab von 2010 bis 2020 einen Rückgang von 89.200 auf 76.600.

Vorheriger ArtikelSpitzenweine legen zu: VDP-Prädikatsweingüter gut durch Corona-Krise gekommen
Nächster ArtikelAktionstag Zweiradkontrolle im Hunsrück: Polizei Morbach zieht Bilanz

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.