Und schon wieder: Polizei Wittlich stoppt erneut überladenen Holztransport auf der A60

3
Foto: Polizei RLP

PRÜM/A60. Beamte der Schwerlastkontrollgruppe der Polizeidirektion Wittlich stoppten am heutigen Dienstagnachmittag auf der Autobahn A60 zwischen der Auffahrt Prüm und der Abfahrt Bleialf erneut einen Holztransporter, der deutlich überladen war.

Der gestoppte Holztransport war mit kurzen Fichtenstämmen beladen, welche in der Gemarkung bei Bad Münstereifel geladen wurden und auf dem Weg in die eigene Firma in Monschau waren. Bei einer Verwiegung des Holztransportes auf einer Waage wurde das Gesamtgewicht mit knapp 53,5 Tonnen, somit über 33% über dem erlaubten, verwogen. Erlaubt sind hier lediglich insgesamt 40 Tonnen.

Zudem wurde bei dem Holztransport festgestellt, dass dieser noch zu lang war. Der Lkw-Zug wurde mit 19,35m vermessen. Erlaubt sind für Gliederzüge dieser Art lediglich 18,75m. Behördliche Ausnahmegenehmigungen oder eine Erlaubnis für die Abweichung vom zulässigen Gesamtgewicht und der zulässigen Gesamtlänge konnten vom Fahrer nicht vorgezeigt werden.

Nach der Verwiegung des Holztransportes wurde die Weiterfahrt des Holztransportes umgehend wegen der Überladung untersagt. Der Anhänger musste an Ort und Stelle abgestellt werden, da die gestoppte Zug-Kombination die zulässige Gesamtlänge zudem überschritt. Der Anhänger muss nun in geeigneter Art und Weise entfernt werden. Den Fahrer erwartet nun ein Bußgeld wegen der Überladung des Holztransportes.

Das Unternehmen erwartet derweil vermutlich ein höheres Bußgeld. Denn derselbe Holztransport ist schon einmal von den Beamten auf der B51 mit einem Gesamtgewicht von 58,5 Tonnen gestoppt worden.

3 KOMMENTARE

  1. Rollende Todeskommandos und was macht die Polizei, ab und an und hier und da wird mal was kontrolliert. Aber wie hier berichtet wird mit einem Großaufgebot harmlose Mopedfahrern an den Kragen gegangen. die unschuldiger denn je sind. Traurig, traurig aber wahr wahr. Denn es dürfte sicher sein das davon tausende Laster jeden Tag auf den Straßen unterwegs sind die rollende Bomben sind. Wenn so einer auf ein Stauende knallt dann darf sich jeder selbst ausmalen wieviele Tote es gibt. Solche Leute gehören ein für allemal aus dem Verkehr gezogen.

    • Ja genau, die armen unschuldigen Motorradfahrer…

      lol

      Glaubst du den Mist eigentlich selbst, den du da schreibst?

      Sicher liegt im LKW-Verkehr vieles im argen, aber im Gegensatz zu euch Moped-Deppen erfüllen die wenigstens einen Zweck, nämlich unsere Wirtschaft am laufen zu halten. Ihr Motorrad-Poser, die am Wochenende nix besseres zu tun habt, als die Landbevölkerung mit eurem Lärm zu terrorisieren, seid hingegen so überflüssig wie ein zweites Loch im Arsch.

      Erst vorletztes Wochenende hat mir einer dieser „harmlosen Mopedfahrer“ wieder den Sonntag versaut, weil er sich selbst überschätzt und die Kurve unterschätzt hat und wir mit der FFW raus mussten und die Straße sperren. Vielleicht lernt der wenigstens mal was, aber ansonsten scheint mir eure midlife-crisis geplagte Klientel recht beratungsresistent zu sein.

      • Sehr geehrter Herr Josef, nicht verallgemeinern, gell…
        Ich fahre seit > 40 Jahren Motorrad, viele meiner Freunde auch. Wie die allermeisten sind wir weder Raser noch Kravallmacher. Und auch nicht Mildife Crisis peplagt. Welch geistiges Kind mit welch sinnfreien Mutmaßungen. Also Ball gaaanz flach halten mit solch populistischen Bemerkungen. Mal drüber nachdenken

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.