Freier Eintritt plus digitales Programm: Internationaler Museumstag in der Museumsstadt Trier

0
Abbildung: Blick in den Brunnenhof des Stadtmuseum © Tomas Riehle Architekt: Lukas Baumewerd, Koeln Fertigstellung: 2006 [©(c)Tomas Riehle/artur architekturbilder agentur, Tel. +49 201 89 09 390, info@arturimages.com; Veroeffentlichung nur gegen Honorar, Urhebervermerk und Beleg / permission required for reproduction, mention of copyright, complimentary copy; Bankverbindung / bank account and sorting code: Postbank Koeln, Konto 3582 05 03, BLZ 370 100 50; IBAN: DE 63 3701 0050 0035 8205 03, BIC: PBNKDEFF, U.St.ID / V.A.T.: DE 811 983 492]

TRIER. Rheinisches Landesmuseum, Museum am Dom, Museum Karl-Marx-Haus, Schatzkammer der Stadtbibliothek und Stadtmuseum Simeonstift laden am Sonntag, 16. Mai 2021, von 10 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt in ihre Häuser ein – sofern die Regeln zur Eindämmung des Coronavirus dies zulassen. Parallel dazu wird auch ein digitales Programm geboten, das an digitalen Endgeräten oder dem heimischen Computer erlebt werden kann.

Das Museum am Dom zeigt seine aktuelle Sonderausstellung „gemeinsam einsam“. Anhand von Gemälden, Fotografien und Skulpturen werden Bilder von menschlicher Gemeinschaft, aber auch von Einsamkeit und Alleinsein in Erinnerung gerufen, die wir alle auf die eine oder andere Art aus eigener Erfahrung kennen – und die wir in den vergangenen Monaten erlebt und durchlebt haben. Um 14:00 Uhr ist der sogenannte „Quadratbau“ des Trierer Domes Thema einer Führung mit Markus Groß-Morgen. Er bietet Deutungen „von Wilmowsky bis Weber“. Eine Voranmeldung unter Tel. 0651 7105255 oder per E-Mail an museum@bistum-trier.de ist erforderlich.

Online bietet das Museum am Dom mehrere Videos an, mit denen man nicht nur die Kunstwerke und Ausstellungen sehen, sondern auch die besondere Geschichte des Hauses in der Windstraße vom Gefängnis zum Museum entdecken kann. Alle Videos sind zu finden unter www.museum-am-dom-trier.de

Im Stadtmuseum Simeonstift Trier wird die Sonderausstellung „Orte jüdischen Lebens in Trier“ zu verschiedenen Uhrzeiten mit jüdischer Lyrik und Musik belebt, außerdem laden junge Mitglieder der Jüdischen Kultusgemeinde unter dem Motto „Meet a Jew“ zum Austausch ein. In Kooperation mit dem Theater Trier finden zwei Aufführungen des Theaterstücks „Ein ganz gewöhnlicher Jude“ im Brunnenhof statt (Tickets über das Theater). Außerhalb des Haues werden Führungen und Wanderungen rund um das Simeonstift angeboten. Auf die Suche nach den Spuren Trierer Maler geht es in einer Familienwanderung. Das Bau-Ensemble von Porta Nigra und Simeonstift steht im Mittelpunkt einer Freiluftführung rund um das Museum. Auf dem Kreuzgang präsentiert und kommentiert Restaurator Dimitri Scher die Restaurierung einer Skulptur.

Auch online gibt es Mitmach-Angebote des Stadtmuseums für Groß und Klein. Unter www.museum-trier.de/museumstag gibt es Kritzelblätter, Bastel-Tutorials und eine Kinderführung. Zusammen mit der mobilen Spielaktion e. V. findet über BigBlueButton ein interaktives Stabpuppentheater statt. Für die virtuelle Führung durch die Ausstellung „Orte jüdischen Lebens in Trier mit Prof. Dr. Frank G. Hirschmann ist eine Anmeldung erforderlich unter museumspaedagogik@trier.de.

Das Museum Karl-Marx-Haus präsentiert am Internationalen Museumstag seine Ausstellung vor Ort und digital.

Das Museum lässt sich im Internet durch verschiedene Angebote erkunden. Zu drei definierten Uhrzeiten beginnt der filmische Rundgang „Von Trier in die Welt – Karl Marx, seine Ideen und ihre Wirkung bis heute“, der einen halbstündigen Einblick in das Leben und Werk von Karl Marx bietet. An diesem Tag ist außerdem Premiere für die 360-Grad-Ansicht des Karl-Marx-Hauses, die auch Interessierten in der Ferne den virtuellen Besuch ermöglicht. Ebenfalls zu drei weiteren Uhrzeiten bietet das Museum Führungen in der 360-Grad-Ansicht an, in der man mehr über das wechselhafte Leben von Karl Marx und seine Relevanz in der heutigen Zeit erfahren kann. Und um 16.30 Uhr freut sich das Team des Karl-Marx-Hauses auf ein digitales Meet and Greet mit Interessierten, um die Eindrücke des Internationalen Museumstags Revue passieren zu lassen. Die Teilnahme am filmischen Rundgang und an der Führung in der 360-Grad-Ansicht findet über die Plattform Zoom statt. Deshalb bittet das Museumsteam um Anmeldung per E-Mail mit Angabe des gewünschten Zeitfensters unter Karl-Marx-Haus@fes.de oder Telefon unter Tel. 0651 97068-0.

Im Rheinischen Landesmuseum Trier heißt das Motto in diesem Jahr „Es wird bunt!“ In der Sonderausstellung „ECHO. Die Aura der Antike. Werner Kroener“ zeigen die Kunstwerke des Münchner Malers, wie aktuell antike Kunst ist. Kroener vermittelt Geschichte mit Emotionen und verbindet die Antike mit der Gegenwart. Ein Gewinnspiel macht neugierig auf das nächste anstehende Projekt: die große Trierer Landesausstellung 2022 „Der Untergang des Römischen Reiches“. Da die Zutritte coronakonform limitiert sind, lohnt sich die frühe Reservierung von Eintrittskarten, voraussichtlich freigeschaltet ab Ende April / Anfang Mai unter https://gdke.rlp.de/de/service/online-shop/online-tickets/. Aufgrund der aktuellen Lage können innerhalb der Institutionen der GDKE bis zum 30. Mai keine Präsenzangebote wie Führungen und Aktionen stattfinden.

Die digitalen Angebote des Rheinischen Landesmuseums sind am 16. Mai 2021 unter www.landesmuseum-trier.de zu finden. Als besonderes Highlight bietet der Künstler Werner Kroener einen digitalen Live-Talk über GoToMeeting® an, in dem er über seine Kunstwerke spricht und zum Austausch über seine Bilder einlädt. Bitte melden Sie sich bis zum 14. Mai, 12:00 Uhr über muspaed.rlmt@gdke.rlp.de an. In einem „Bunten Bildermix“ werden darüber hinaus Beiträge des ECHO Malwettbewerbs 2020 digital präsentiert und DIY-Bildvorlagen laden ein, selbst kreativ zu werden. Zuletzt liefert eine Hörgeschichte über die römischen Götter Apoll und Merkur Kindern Inspiration für ein eigenes Kunstwerk.

Die Schatzkammer der Wissenschaftlichen Bibliothek der Stadt Trier präsentiert ihre Dauerausstellung „Hundert Highlights – Kostbare Handschriften und Drucke“.

Neben einem Besuch vor Ort ist es genauso möglich, die Ausstellung online zu sehen. In der virtuellen Ausstellung richtet sich der Blick besonders auf die Farbigkeit, Schönheit und den Ideenreichtum der Handschriften und Drucke. Untermalt werden die Ansichten mit zahlreichen Audioguides, in denen Wissenswertes zu den einzelnen Stücken erzählt wird.

Ein weiterer digitaler Blick ist am Internationalen Museumstag auf das Ada-Evangeliar möglich. Das Ada-Evangeliar gilt als eine der bedeutendsten Bilderhandschriften aus der Zeit der karolingischen Kaiser. Um 800 in der Hofschule Kaiser Karls des Großen entstanden, enthält der prachtvolle Kodex den lateinischen Text der vier Evangelien.

Er lässt sich digital betrachten und es werden inhaltliche Hintergründe zu diesem Meisterwerk der Kunst des Mittelalters vermittelt. Online zu finden ist auch die Geschichte der Institution und der Charakter der Sammlung der Schatzkammer. Alle Links unter https://www.stadtbibliothek-weberbach.de/

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

Das Rheinische Landesmuseum, das Stadtmuseum Simeonstift, das Museum am Dom und die Schatzkammer der Stadtbibliothek haben am 16. Mai von 10-17 Uhr geöffnet, das Museum Karl-Marx-Haus von 10-17:45Uhr.

Alle Angaben zu den Vor Ort-Angeboten sind vorläufig. Bitte beachten Sie die am Veranstaltungstag jeweils geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen auf den einzelnen Websites der teilnehmenden Museen. Ggfs. ist Vorausbuchung eines kostenfreien Zeitfensters bzw. Online-Tickets, Kontaktdatenerfassung, das Tragen einer medizinischen Maske und Abstand halten notwendig!

Der Internationale Museumstag

Der Internationale Museumstag wurde 1977 vom Internationalen Museumsrat ICOM ins Leben gerufen und wird seit 1978 gefeiert. Seit 1992 wird der Tag von einem jährlich wechselnden Motto begleitet. 2021 lautet das Motto: „Museen inspirieren die Zukunft“.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.