Auswärtsniederlage in Tübingen – Gladiators verlieren bei den Tigers mit 63:75.

0
Symbolbild; Foto: dpa

TUEBINGEN. Mit Rupert Hennen, Chase Adams, Thomas Grün, Jonathan Dubas und Brody Clarke als Starting Five starteten die Gladiatoren in das Auswärtsspiel bei den Tigers Tübingen, die verletzungsbedingt mit nur sieben Spielern in der Rotation antreten mussten. Zu Beginn ergab sich ein offener Schlagabtausch und beide Mannschaften suchten schnelle Abschlüsse. Die Gastgeber erwischten den besseren Start und ließen den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen, während die Trierer Defensive oft zu spät kam. Letztlich endete das erste Viertel mit 20:27 aus Sicht der Gladiatoren.

Auch der Beginn des zweiten Viertels gehörte den Tübingern, die immer noch stark von außen trafen und jede Nachlässigkeit in der Defense der Gladiatoren ausnutzen konnten. So erspielten sich die Tigers zwischenzeitlich eine Führung von 12 Punkten (22:32) und setzten sich langsam ab. Den Gästen von der Mosel fehlte offensiv das Wurfglück und defensiv die Ordnung, sodass der Vorsprung der Gastgeber zur Halbzeit weiterhin deutlich ausfiel – 34:45.

Nach der Halbzeitpause hatten die Gladiatoren immer noch kein Glück im Abschluss und auch die Defensive stabilisierte sich kaum. Aber auch die Tigers zeigten zu Beginn der zweiten Hälfte eine kurze Schwächephase, die letztlich dazu führte, dass die Trierer zur Mitte des dritten Viertels wieder etwas herankamen (44:51). Nun übernahm Tübingens Elias Valtonen und setzte sich immer wieder durch. So stand es nach dem dritten Viertel 50:59 aus Sicht der Moselstädter.

Selbst im letzten Viertel gelang es den Trierern nicht in die Partie zurückzufinden oder die Wurfquoten zu verbessern. Defensiv fand man kein Mittel gegen Elias Valtonen, der das Spiel letztlich mit 30 erzielten Punkten beendete. Bis zum Ende der Partie konnten sich die Gladiatoren nicht mehr gegen die Niederlage wehren. Die letzten Minuten verwalteten die Tübinger ihren Heimsieg und verpassen den Playoff-Hoffnungen der Gladiators einen herben Dämpfer. Am Ende der Partie zeigte die Anzeigetafel eine 63:75 Niederlage bei den Tigers Tübingen.

Marco van den Berg, Headcoach Gladiators Trier: “Eine peinliche Niederlage. Wir hatten eine unglaublich schlechte Wurfquote und haben Tübingen frei aufspielen lassen. Valtonen haben wir zu keinem Zeitpunkt in den Griff bekommen. Jetzt braucht das Team etwas Erholung, damit wir hoffentlich nächse Woche nochmal eine Serie starten können”.

Für Trier spielten: Chase Adams (17 Punkte), Kevin Smit (6), Rupert Hennen (12), Jonas Grof (10), Thomas Grün (2), Jonathan Almstedt (0), Brody Clarke (11 / 11 Rebounds), Ole Theiß (DNP), Robert Nortmann (3), Vincent Hennen (0) und Jonathan Dubas (2).

Beste Werfer Tigers Tübingen: Elias Valtonen (30 Punkte / 11 Rebounds), Timo Lanmüller (14) und Roland Nyama (13).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.