PETA: Eine Million Haustiere mehr – Nach Lockdown droht vielen Tieren Abschiebung ins Tierheim!

0
Foto: dpa-Archiv

STUTTGART/REGION TRIER. Wie die Tierrechtsorganisation PETA mitteilt, wurden laut dem Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands (ZZF) 2020 über eine Million mehr neue „Heimtiere“ verzeichnet als im Jahr zuvor.

In beinahe jedem zweiten deutschen Haushalt lebten dem ZZF zufolge Katzen, Hunde, Vögel und Kleinsäugetiere – insgesamt fast 35 Millionen Tiere. Hinzu kommen Fische und Tiere, die in Terrarien gesperrt werden. Jana Hoger, PETAs Fachreferentin für tierische Mitbewohner, kommentiert:

„Die Zahlen des ZZF sind besorgniserregend und entwickeln sich in eine völlig falsche Richtung. Gerade in Zeiten der Coronakrise sind offenbar viele Menschen geneigt, sich mit einem tierischen Mitbewohner jemanden zum ‚Schmusen‘ ins Haus zu holen oder ‚Abwechslung‘ in den Lockdown-Alltag zu bringen.

Aber Tiere sind kein Zeitvertreib gegen Langeweile. Sie begleiten uns über viele Jahre, brauchen langfristig Fürsorge und die Kosten können sich beispielsweise bei einem Hund im Laufe seines Lebens auf mehrere Zehntausend Euro summieren. Es ist damit zu rechnen, dass viele der spontan angeschafften Tiere ausgesetzt oder im Tierheim abgegeben werden, wenn der Lockdown vorbei ist – schon vor der Pandemie wurden jährlich rund 65.000 ausgesetzt.

Wir befürchten, dass viele Menschen sich nicht mehr ausreichend um ihre tierischen Mitbewohner kümmern können oder wollen, wenn Normalität einkehrt und Reisen und andere Freizeitaktivitäten wieder möglich sind. Die Tierheime sind mit insgesamt 350.000 Tieren ohnehin schon überfüllt – und jedes Tier, das im Internet oder bei einem Züchter gekauft wurde, nimmt einem dieser Tiere die Chance auf ein Zuhause.

Wir appellieren daher an alle Menschen, ausschließlich Tiere aus dem Tierheim zu adoptieren, wenn sie sicher sind, dass sie die Verantwortung langfristig übernehmen können.“

Vorheriger ArtikelEinmal pro Woche: Corona-Tests für alle Schülerinnen und Schüler nach Osterferien
Nächster ArtikelSchulen bleiben in Rheinland-Pfalz nach Osterferien im Wechselunterricht

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.