Doch nicht! Villeroy und Boch will Konkurrent nicht mehr kaufen

0
Foto: dpa-Archiv

METTLACH. Der Keramikhersteller Villeroy und Boch will den Konkurrenten Ideal Standard nicht mehr kaufen. «Die Villeroy & Boch AG bestätigt, dass keine Gespräche mehr mit Ideal Standard über eine mögliche Akquisition stattfinden», teilte der Konzern im saarländischen Mettlach mit. Man verfolge aber «weiterhin das Ziel, nachhaltig profitables Wachstum für den Konzern auch über Akquisitionen sicherzustellen». Dazu würden auch künftig Optionen geprüft, «die mit unseren Zielvorstellungen übereinstimmen».

Vor einem Monat hatte Villeroy und Boch noch gesagt, ein möglicher Erwerb von Ideal Standard sei weiterhin Thema. Man müsse aber zunächst prüfen, wie Ideal Standard durch die Corona-Krise gekommen sei. Dann werde man «noch mal bewerten, ob wir da weitermachen oder nicht», hatte Vorstandschef Frank Göring damals gesagt. Nun hat das Unternehmen diesen Plänen eine Absage erteilt. Gründe dafür wurden nicht mitgeteilt.

Anfang 2020 hatte Villeroy und Boch erstmals berichtet, dass es den Erwerb des Herstellers von Badezimmer-Keramik und Armaturen prüfe. Bei einer Übernahme von Ideal Standard hätte das Unternehmen aus dem Saarland nach Angaben aus 2020 seinen Umsatz rein rechnerisch auf mehr als 1,5 Milliarden Euro nahezu verdoppelt. Die in Brüssel ansässige Ideal Standard Gruppe ist im Besitz von Finanzinvestoren.

Villeroy und Boch erzielte in 2020 einen Umsatz von 800,9 Millionen Euro. Das operative Ergebnis lag bei 49,7 Millionen Euro. Unterm Strich stand ein Ergebnis von 22,9 Millionen Euro.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.