++ Corona-AKTUELL: Stadt Trier und Landkreis – Inzidenzzahlen steigen wieder an ++

1
Frau mit Maske. Symbolbild Corona.
Foto: pixabay

TRIER. Am heutigen Donnerstag wurden dem Gesundheitsamt Trier-Saarburg 39 weitere Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet, 22 aus dem Landkreis und 17 aus der Stadt Trier.

Vor einem Jahr, am 11. März 2020, wurde erstmals eine Infektion mit dem Corona-Virus im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes der Kreisverwaltung gemeldet. Die Zahl der seit dem 11. März 2020 nachweislich mit dem Corona-Virus infizierten Personen beträgt inzwischen 5143 (1901 in der Stadt Trier und 3242 im Landkreis Trier-Saarburg). 105 Personen sind seither im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben.

Insgesamt wurden bisher 209 Nachweise einer Virus-Mutation gemeldet, davon 200 Mal die sogenannte britische Viren-Mutation B.1.1.7. und 2 Mal die südafrikanische Virus-Mutation. Weitere 7 Fälle müssen noch genauer differenziert werden.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt nach Mitteilung des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums in der Stadt Trier bei 30,5 sowie im Landkreis bei 55,6 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen pro 100.000 Einwohnern.

Die Zahl der aktuell Infizierten liegt aktuell bei 304 – 4 mehr als gestern. Diese verteilen sich wie folgt: 215 im Landkreis und 89 in der Stadt Trier. 9 Patienten aus dem Landkreis und der Stadt Trier werden aktuell stationär in drei Krankenhäusern versorgt.

 

Vorheriger ArtikelFastenzeit einmal anders: 22-Jähriger muss nach Kontrolle durch Bundespolizei in die JVA
Nächster Artikel37-Jähriger fühlte sich von Zahnärzten „gequält“: Patient schlägt nach vermeintlich schlechter Behandlung zu

1 KOMMENTAR

  1. Ich meine es war absehbar, dass durch den Beginn der Schnelltests und Selbsttests die Inzidenzwerte explodieren. Es werden nun massenhaft die Asymptomatischen erfasst und gemeldet. Diese gab es aber vorher auch schon, als die berühmte Dunkelziffer. Nun diesen Effekt als 3. Welle zu verkaufen ist unseriös. Zukünftig muss man den Blick auf die Anzahl schwerer Krankheitsverläufe richten. Solange diese Zahl tendenziell sinkt gibt es keinen Grund zur Sorge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.