Nach mehreren Notarzt-Einsätzen: LKA warnt vor bestimmten Kräutermischungen

0
Foto: dpa

MAINZ/KOBLEN/TRIER. Das Landeskriminalamt (LKA) Rheinland-Pfalz warnt vor Kräutermischungen mit psychoaktiven Stoffen.

Vor allem in Koblenz sei es in den vergangenen Tagen nach dem Konsum von sogenannten Neuen psychoaktiven Substanzen vermehrt zu medizinischen Notfällen gekommen, teilte das LKA am Freitag mit. «Auch für Todesfälle in der jüngsten Zeit könnten diese Substanzen verantwortlich sein», hieß es weiter.

Vor allem die Behandlung der Patienten sei schwierig, da Ärzte die genauen Inhaltsstoffe der Kräutermischungen oft nicht kennen würden. Die gesundheitlichen Folgen seien unkalkulierbar und könnten von Kreislaufzusammenbrüchen und Krämpfen bis zum Herzinfarkt und Tod reichen.

Die Kräutermischungen enthalten laut LKA synthetisch hergestellte psychoaktive Stoffe und werden häufig im Internet verkauft. Je nach Inhaltsstoffen unterliegen die Mischungen demnach dem Betäubungsmittelgesetz oder dem Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG). «Aber auch in den Fällen, in denen diese Stoffe nicht unter die beiden vorgenannten Gesetze fallen, besteht nach deren Konsum eine erhöhte Gefahr für die Gesundheit», teilte das LKA mit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.