Paulinus-Weihnachtskarten bringen 6.000 Euro Spenden ein

0
Übergabe; Foto: Bistum Trier

TRIER. 6.000 Weihnachtskarten konnte der Paulinus-Verlag zum Jahresende 2020 verkaufen und mit jeder der Karten war eine Spende in Höhe von einem Euro verbunden. So konnte Johannes Thielmann, Geschäftsführer des Verlags, im Beisein des bischöflichen Generalvikars Dr. Ulrich Graf von Plettenberg eine Spende in Höhe von 6.000 Euro an den Sonderfonds „Caritas Nothilfe Corona“ übergeben.

Entgegengenommen wurde die Spende von Diözesan-Caritasdirektorin Dr. Birgit Kugel. Einen Grund für den Erfolg sieht Frau Dr. Kugel auch in der Corona-Pandemie. „Ich glaube, die Menschen sehnen sich in der Pandemie-Zeit, in der der Umgang miteinander eingeschränkt ist, nach einer Form der Nähe – und eine persönliche Karte ist ein Weg, diese Nähe zu pflegen.“

Für Menschen, die durch die Corona-Krise in eine Notlage geraten sind und dringend finanzielle Unterstützung brauchen, hält der Diözesan-Caritasverband den Sonderfonds „Caritas Nothilfe Corona“ bereit. Er umfasst 70.000 Euro und wurde vom Bistum Trier mit 50.000 Euro sowie vom Caritasverband und der Stiftung Menschen in Not mit jeweils 10.000 Euro ausgestattet. Mit dem Fonds wollen die Kirche und ihre Caritas ein Zeichen der Solidarität für Menschen geben, die in einer existenziellen Notlage sind, vor allem, wenn sie für Kinder sorgen müssen.

Der Sonderfonds ist ausschließlich dazu gedacht, in Notlagen, die in einem direkten Zusammenhang mit der Corona-Krise stehen, zu helfen. Zweite Voraussetzung ist, dass der Hilfebedarf nicht anderweitig sichergestellt werden kann, insbesondere durch sozialrechtliche Leistungsansprüche. Verantwortlich für die Bewilligung von Zuwendungen aus dem Fonds sind die zehn örtlichen Caritasverbände und der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF).

Seit 2015 bringt der Paulinus-Verlag Weihnachtskarten für einen guten Zweck heraus. Unterstützt wird die Spendenaktion dabei in jedem Jahr vom Bistum Trier. Auf diesem Weg konnten in den vergangenen Jahren etwa auch die „Aktion Arbeit“, das Projekt „Rückenwind“ in Wittlich, das Angehörige von Inhaftierten der dortigen Justizvollzugsanstalt unterstützt, oder auch die Flüchtlingshilfe im Bistum Trier mit einer Spende unterstützt werden.

Auch jetzt kann noch für die „Caritas Nothilfe Corona“ gespendet werden, die Aktion läuft noch mindestens bis Ostern weiter. „Corona ist ja nicht vorbei und die Unterstützungsbedarfe in sozialen Notlagen stellen sich nach wie vor sehr deutlich“, betont Birgit Kugel. Deshalb werden Spenden weiterhin benötigt.

Gespendet werden kann online über Spendenportal der Caritas bei der Pax-Bank oder auf das Spendenkonto der Caritas, Pax-Bank, IBAN: DE43 3706 0193 3000 6661 21; BIC: GENODED1PAX; Stichwort „Coronahilfe“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.