Rheinland-Pfalz: Anfangs nur Randthema? Erster Corona-Fall vor einem Jahr

0
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. Schon ein Jahr lebt Rheinland-Pfalz mit der Corona-Seuche: Am 26. Februar 2020 wird erstmals im Land eine Infektion nachgewiesen. Patient Nummer eins ist ein Soldat. Experten erinnern sich.

Genau ein Jahr ist es an diesem Freitag (26.2.) her, dass Experten erstmals auch in Rheinland-Pfalz bei einem Patienten das neuartige Coronavirus festgestellt haben. Der Mann war zugleich der erste positiv auf Covid-19 getestete Soldat in der Bundeswehr, wie der Sprecher des Kommandos Sanitätsdienst in Koblenz, Oberstleutnant Matthias Frank, der Deutschen Presse-Agentur mitteilt.

Der damals 41-jährige Soldat der Flugbereitschaft am Militärflughafen Köln-Wahn wurde im Koblenzer Bundeswehrzentralkrankenhaus behandelt. Er hatte nach Angaben der Streitkräfte Kontakt zu einem schwer erkrankten Mann oder dessen Frau im nordrhein-westfälischen Gangelt bei einer Karnevalsveranstaltung gehabt.

Frank erinnert sich an eine damalige Debatte, «ob wir die Thematik Coronavirus in unseren vierteljährlich erscheinenden Newsletter aufnehmen sollen oder ob das Thema eher ein Randthema bleiben wird». Nur ein Randthema? Der Sprecher des Kommandos Sanitätsdienst fährt fort: «Letzten Endes haben wir die Thematik aufgegriffen und mussten bei den weiteren Ausgaben des Jahres feststellen, dass kaum noch ein anderes Thema neben Corona Platz hatte.»

Oberstarzt Thomas Harbaum, Referatsleiter im Bundesverteidigungsministerium und damals als Experte der Streitkräfte mit der neuen Infektionslage befasst, erklärt: «Es war eben der erste Fall und wir waren gut darauf vorbereitet. Für uns war vor einem Jahr nicht die Frage ob, sondern nur wann der erste SarS-CoV2-positive Patient in der Bundeswehr auftaucht.» Das Ausmaß der Seuche sei seinerzeit bereits einzuschätzen gewesen, ergänzt Harbaum. «Allein die Infektionsdynamik in Heinsberg hat eindrucksvoll gezeigt, in welche Richtung sich die Pandemie entwickeln würde und wie komplex die Herausforderungen sein würden.»

Oberstarzt Christoph Bickel, Leiter Klinik I Innere Medizin am Bundeswehrzentralkrankenhaus, hat den Soldaten der Flugbereitschaft behandelt. Der Medizinprofessor erinnert sich: «Am 26.2.2020 berichtete die «Tagesschau» über sieben weitere Corona-Patienten in Deutschland in drei Bundesländern. Darunter war auch der erste rheinland-pfälzische Coronapatient.» Im Februar 2020 war laut Bickel «nicht vorhersehbar, dass wir bereits ein Jahr später mit den Impfoptionen über eine wirksame Waffe im Kampf gegen das Coronavirus verfügen würden». Dennoch werde die Corona-Pandemie «auch zukünftig den Alltag der Menschen erheblich beeinflussen».

Am 4. März 2020 konnte der erste Corona-Patient in Rheinland-Pfalz das Koblenzer Bundeswehrzentralkrankenhaus wieder «als geheilt entlassen» werden, wie Oberstleutnant Frank damals mitteilte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.