Knapp 40 000 Corona-Impfungen für nächste Woche in Rheinland-Pfalz geplant

0
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. In Rheinland-Pfalz sollen in der kommenden Woche knapp 40 000 Menschen ihre erste oder zweite Impfung gegen Corona erhalten.

Wie das Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte, sind in den Impfzentren, Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe insgesamt 27 651 Erstimpfungen geplant. 10 895 Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer sollen ihren zweiten Piks erhalten. Zudem sollen in der kommenden Woche weitere rund 1900 Dosen Impfstoff an neun Krankenhäuser geliefert werden, die Mitarbeitern der Gruppe der höchsten Priorität verabreicht werden sollen.

Bis spätestens Montag sollen demnach außerdem rund 20 000 Menschen über 80 Jahre, die sich bereits für eine Impfung registriert hatten, per Post und bei hinterlegter Adresse auch per E-Mail ihre Einladungen zu den Terminen für ihre Erst- und Zweitimpfung erhalten haben. Stattfinden werden die Erstimpfungen zwischen dem 1. und 7. März. «Ich bin sehr froh, dass wir so vielen weiteren älteren Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzern einen konkreten Impftermin anbieten können», sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler. «Ich weiß, wie sehnlich sie und auch ihre Familien auf dieses wichtige Angebot warten.»

Rheinland-Pfalz liegt den Angaben zufolge (Stand Donnerstag) mit fast 290 000 Impfungen – knapp 170 000 Erstimpfungen und gut 120 000 Zweitimpfungen – weiterhin in der Spitzengruppe der Bundesländer. Bei der Quote der erstgeimpften Bevölkerung weise das Robert Koch-Institut (RKI) Rheinland-Pfalz als drittschnellstes Bundesland aus, bei der Quote der Zweitimpfungen liege das Land auf Platz eins. Diese Werte zeigten, dass «die Impfstrategie des Landes erfolgreich und verlässlich ist», sagte die Ministerin.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.