Erst konstant-niedrige Zahlen: Lehrer wollen „verlässliche Öffnung mit Bedacht“

0
Foto: dpa-Archiv

Die Schulen in Rheinland-Pfalz sollten nach Ansicht des Philologenverbands erst dann in den Präsenzunterricht übergehen, wenn die Infektionszahlen stabil niedrig bleiben.

Einer schnellen Öffnung dürfe nicht noch schneller ein nächster Lockdown folgen, sagte die Vorsitzende des Philologenverbandes Rheinland-Pfalz, Cornelia Schwartz, vor den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Pandemie am Mittwoch.

«Es ist unser Ziel, wieder verlässlich Schülerinnen und Schüler in der Schule zu unterrichten», sagte die Vorsitzende des Verbands, der vor allem Lehrkräfte an Gymnasien vertritt. «Damit wir bald wieder Unterricht in der Schule halten können und nicht unnötig lange im Fernunterricht verharren müssen» sollte erst ein «stabil-niedriger Zustand der Inzidenzzahlen» abgewartet werden. Der Verband spricht von einer «verlässlichen Öffnung mit Bedacht».

Vorheriger ArtikelSchwerer Unfall bei Baumarbeiten – Arbeiter stürzt mit Korb acht Meter in die Tiefe
Nächster ArtikelGut hörbar – Kraniche kehren aus dem Süden zurück und rasten auch bei uns

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.