Sondersitzung Hunsrück-Airport: Eigentümer pleite – Landtag befasst sich mit Flughafen Hahn

0
Foto: dpa-Archiv

MAINZ/HAHN. Nach der angemeldeten Insolvenz des chinesischen Flughafen-Hahn-Haupteigentümers befassen sich am heutigen Montag zwei Ausschüsse des rheinland-pfälzischen Landtags mit dem Hunsrück-Airport.

Auf Antrag der CDU-Opposition geht es in der gemeinsamen Sondersitzung des Innen- und des Verkehrsausschusses um die «Auswirkungen auf die Wirtschaftsregion Hunsrück und den Betrieb des Flughafens Frankfurt-Hahn». Wegen der Corona-Pandemie debattieren die Parlamentarier in einer Videokonferenz.

Der chinesische Mischkonzern HNA hatte kürzlich nach eigener Mitteilung Insolvenz angemeldet. Gläubiger beantragten die Neuausrichtung des hoch verschuldeten Großkonzerns. Der Hunsrück-Flughafen Hahn gehört zu 82,5 Prozent HNA und zu 17,5 Prozent noch dem Land Hessen. Laut dem chinesischen Generalkonsulat in Frankfurt und der Hahn-Geschäftsführung geht es bei HNA nicht um eine Pleite, sondern alleine um eine Neuausrichtung. Diese werde keine Auswirkungen auf den Betrieb des Flughafens im Hunsrück haben.

Vorheriger ArtikelFrostiges Wetter in der Region: Schneesturm zieht vorbei
Nächster ArtikelLieferung kam zu spät: Apotheken bleiben auf Grippeimpfstoff sitzen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.