„Geisterhund“: Entlaufener Hund sorgt für Vollsperrung auf der A64

0
Foto: dpa-Archiv

TRIERWEILER/A64. Am heutigen Vormittag sorgte ein entlaufener Hund für stellenweise erhebliche Verkehrsbehinderungen und kurzfristige Vollsperrungen auf der BAB 64 zwischen der Anschlussstelle Trier und dem Grenzübergang zu Luxemburg.

Der Hund lief zunächst mehr als 7 km als „Geisterhund“ entgegen der Fahrbahn Richtung Luxemburg. Mehrere Versuche, ihn auf der Sauertalbrücke einzufangen, schlugen fehl. Das Tier drehte daraufhin wieder um und lief zurück Richtung Trier. In Höhe des Parkplatzes Sauertal suchte der völlig verängstigte und erschöpfte Hund schlussendlich Zuflucht unter einem gestoppten Sattelzug, wo er durch die Polizeibeamten umstellt und „festgenommen“ werden konnte.

Der Hund konnte anschließend unversehrt seinem Herrchen übergeben werden.

Im Einsatz war die Autobahnpolizei Schweich, tatkräftig unterstützt durch Kollegen der Bundespolizeiinspektion Trier.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.