„Eventim-Chef“ : Corona-Impfung als Zugangsvorraussetzung für Konzerte / Veranstaltungen?

4
Festivalbesucher jubeln vor der Hauptbühne des Festivals «Rock am Ring». Foto: Thomas Frey/Archiv

Der Ticketverkäufer und Konzertveranstalter CTS Eventim hält eine Corona-Impfung als Voraussetzung für die Teilnahme an Veranstaltungen für möglich – entsprechende Systeme seien bereits so eingerichtet, dass diese auch Impfausweise lesen könnten, bestätigte Eventim-Chef Klaus-Peter Schulenberg in der „Wirtschaftswoche“.

Schulenberg: „Wenn es genug Impfstoff gibt und jeder sich impfen lassen kann, dann sollten privatwirtschaftliche Veranstalter auch die Möglichkeit haben, eine Impfung zur Zugangsvoraussetzung für Veranstaltungen zu machen.“ Zwar habe er Verständnis dafür, wenn Menschen Bedenken wegen einer Impfung hätten. Aber, so Schulenberg weiter, „wenn man sieht, wie nun weltweit ohne relevante Nebenwirkungen geimpft wird, dann ist zu hoffen, dass diese Skepsis auch bald schwinden wird.“

4 KOMMENTARE

  1. Nachdem es genügend Leute gibt die sich nicht impfen lassen werden wird es auch alternative Veranstalter und Ticketverkäufer geben, die mit diesen Geld verdienen wollen, somit kann der sich seine Eventim-Tickets sonstwohin stecken, habe eh noch nie was über die gekauft. So funktioniert Marktwirtschaft.
    Ausserdem lasse ich mich nicht erpressen.
    Wie sagte Merkel gestern: „Wenn wir allen ein Angebot gemapft haben dann müpfen wir aupf fehen dapf die die sich nicht impfen lapfen nicht allepf mapfen können.“
    Das werden wir dann schon sehen, das sind wohl die Stasierpressermethoden, die die Tante während ihres Physikstudiums in der DDR gelernt hat: „Wer nicht in der Partei ist kriegt keinen Studienplatz in Medizin.“

  2. Laut dem Ethikrat gibt’s für Geimpfte keine Vorteile. Sollen mal einen durchdachten Plan erstellen wie die Gastronomen. Mit Impfung kann man sich laut Medien auch wieder anstecken, da nützt ein Stempel im Impfpass auch nichts.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.