Wegen Freiheitsberaubung verurteilt: Fahnder nehmen flüchtenden 38-Jährigen fest

0
Polizisten führen einen Mann ab; Symbolbild - Foto: dpa

TRIER/NEUWIED. Ein 38-Jähriger wurde am Samstagnachmittag von der Fahndungsgruppe der Bundespolizei Trier in Neuwied festgenommen.

Nachdem der Mann zuvor bei einer Kontrolle am Bahnhof Neuwied falsche Namensangaben machte, flüchtete er über den Busbahnhof Richtung Bahnhofstraße. Dort konnte er, versteckt hinter einem Verschlag, von den Zivilkräften gestellt werden.

Eine anschließende Personalienfeststellung ergab zwei aktuelle Haftbefehle sowie zwei anhängige Ermittlungsverfahren.

2018 wurde er wegen Freiheitsberaubung zu einer Haftstrafe von 1 Jahr und 10 Monaten verurteilt. In dem anderen Fall hat er sich wegen eines Vergehens nach dem Tierschutzgesetz zu verantworten; der Ladung zur Hauptverhandlung ist er unentschuldigt ferngeblieben.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen erfolgte die Verbringung zur JVA Koblenz.

Vorheriger ArtikelCorona-Zahlen Stadt Trier und Landkreis aktuell: Inzidenz in Stadt und Kreis wieder unter 50
Nächster ArtikelEilantrag: Frau klagt erneut gegen Corona-Kontaktbeschränkung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.