VG Konz: Shuttle-Service für Menschen ohne private Transportmöglichkeit zum Trierer Impfzentrum

0
Foto: lokalo.de

KONZ. Das Impfzentrum Trier hat die Arbeit aufgenommen. Seit dem 07. Januar 2021 erhalten die Über-80-Jährigen sowie Angehörige der Impfkategorie 1 ihre erste Impfung. Die Terminvergabe der Impftermine erfolgt entweder telefonisch über die Telefonnummer 0800 – 57 58 100 oder über die Internetseite www.impftermin.rlp.de.

Wurde ein Termin vereinbart, stellt sich für ältere Menschen ohne Angehörige als auch für Menschen, die Probleme beim Aufbringen der Transportkosten durch ein Taxiunternehmen haben, die nächste große Herausforderung: Wie kommen sie zum Impfzentrum?

Daher bietet die Verbandsgemeindeverwaltung Konz in Zusammenarbeit mit dem Malteser Hilfsdienst ab Montag, 25. Januar 2021 einen Shuttle-Service (Hin- und Rückfahrt) für Menschen ohne private Transportmöglichkeit zum Trierer Impfzentrum an. Das Angebot richtet sich zunächst an Seniorinnen und Senioren über 80 Jahre, die ihren ersten Wohnsitz in der Verbandsgemeinde Konz haben und einen bestätigten Impftermin erhalten haben, mobil sind aber nicht selbst zum Trierer Impfzentrum fahren können und auch nicht auf Verwandte, Freunde oder Bekannte zurückgreifen können.

(Anmerkung: Das Angebot gilt nicht für Menschen, die krankheitsbedingt stark gehandicapt sind. Sie sollten einen Krankentransport in Anspruch nehmen.)

„Mit diesem Angebot wollen wir dazu beitragen, dass möglichst viele ältere Bürgerinnen und Bürger zeitnah geimpft werden können. Ältere, alleinlebende Menschen ohne Angehörige dürfen dabei nicht durchs Raster fallen“, so Bürgermeister Joachim Weber.

Ansprechpartner für Terminvergabe und Koordination der Transporte ist der Seniorenbeauftragte der Verbandsgemeinde Konz, Herr Hermann Hurth. Herr Hurth ist unter der Tel. -Nr. 0170 – 2782677 oder per Email an: seniorenbeauftragter@konz.de zu erreichen.

Die Fahrten werden montags bis freitags durch den Seniorenbeauftragten, ehrenamtliche Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes sowie Mitarbeiter der Verwaltung durchgeführt und sind kostenfrei. Der Seniorenbeauftragte bittet um möglichst frühe Terminvereinbarung (mindestens 2 Tage vor dem Impftermin).

Bedürftige werden an der Haustür abgeholt und nach der Impfung wieder nach Hause gebracht. Während des Transportes gelten die bekannten Abstands- und Hygieneregeln. Das bedeutet, dass die Fahrzeuginsassen während der Fahrt eine FFP2-Maske tragen müssen.

Vorheriger ArtikelSaarland: Gericht setzt Kontaktbeschränkungen teils außer Vollzug
Nächster ArtikelRe-Start des Handels: IHK fordert «verbindlichen Plan» für Öffnung nach Lockdown

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.