„Es läuft rund“ – Neues Impflisten-Angebot im Saarland gut angelaufen

0
Corona-Impfstoff-Dosis
Foto: dpa-Archiv

Ein im Saarland neu gestartetes Angebot einer Impfliste für Impftermine gegen Corona ist am Montag gut angelaufen. «Es läuft rund», sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Saarbrücken. Das neue System, das die bisherige Terminbuchung ersetze, sorge für eine gerechte Verteilung. Seit Montagmorgen können sich berechtigte Bürger online oder über die Corona-Hotline des Saarlandes auf die Impfliste schreiben lassen und bekommen ihren Eintrag automatisch per E-Mail, SMS oder Brief bestätigt.

Zum Eintrag in die Impfliste bestehe keine Eile, teilte das Ministerium weiter mit. Die Impfliste sei zwei Wochen lang (bis zum 25. Januar) freigeschaltet. Anschließend würden per Zufallsgenerator die Termine vergeben. Alle gemeldeten, impfberechtigten Bürger, die sich in dem Zeitraum auf die Impfliste eintragen ließen, würden berücksichtigt.

Über das Impflisten-Angebot könne Impfwilligen eine Perspektive gegeben werden. Das Gesundheitsministerium könne jetzt sagen: «Ihr seid angemeldet, ihr bekommt einen Termin», erklärte der Sprecher. Termine würden dann für den Zeitraum ab Februar vergeben. Die Termine bis Ende Januar seien bereits ausgebucht.

Der Weg über eine solche Liste sei bundesweit besonders. Man hoffe, dass das Angebot, wenn es gut klappe, Schule mache. Rund 120 000 Saarländer haben als erstes Anspruch nach der Impfverordnung des Bundes und der Ständigen Impfkommission.

Bislang sind im Saarland nach Angaben des Robert Koch-Instituts 8232 Menschen (gemeldeter Stand: Samstag 11 Uhr) gegen das Coronavirus geimpft worden. Damit liegt die Quote bei 8,3 Impfungen pro 1000 Einwohnern und damit über dem bundesweiten Schnitt der Länder von 6,4.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.