Angeschlagener Zoo Neuwied sieht sich dank Spenden gerettet

0
Foto: dpa-Archiv

NEUWIED. Der wegen Corona finanziell schwer angeschlagene Zoo Neuwied sieht sich nach Spenden und Einnahmen von gut 250 000 Euro vorerst gerettet.

«Dass unser Hilferuf vor einer Woche eine derartige Resonanz und gleichzeitig eine regelrechte Spenden-Welle auslöst, hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können», teilte der Direktor des coronabedingt geschlossenen größten Zoos in Rheinland-Pfalz, Mirko Thiel, am Sonntag mit.

Der Vorsitzende des Zoo-Fördervereins, der Neuwieder Oberbürgermeister Jan Einig (CDU), sprach von «vielen hundert Spendern». Die Finanzlage habe sich in einem Maße entspannt, dass der Zoo-Förderverein derzeit «keine zusätzliche Sonderförderung in Form eines Rettungsschirmes des Landes, wie er seit Tagen im Gespräch ist, in Anspruch nehmen» wolle.

In einer Mail an Clemens Hoch, den Leiter der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei in Mainz, erklärte Oberbürgermeister Einig nach eigenen Worten, dass der geplante Runde Tisch mit dem Land an diesem Montag nicht mehr nötig sei.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.