Dreyer appelliert an Träger der Altenheime – Corona-Impfungen rasch vorbereiten

2
Symbolbild; Foto:dpa

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat an die Träger der Altenheime appelliert, ihre Einrichtungen möglichst schnell für die Corona-Schutzimpfung bereit zu machen.

«Es ist die vulnerabelste (verletzlichste) Gruppe und sie muss so schnell wie möglich geimpft werden», sagte die SPD-Politikerin am Freitag beim Besuch einer Seniorenresidenz in Westhofen (Kreis Alzey-Worms). Die mobilen Impfteams seien bereits seit 27. Dezember in den Einrichtungen unterwegs. «Wir brauchen da mehr Tempo», sagte Dreyer.

Von den rund 550 Altenheimen im Land hätten sich inzwischen mehr als 300 impfbereit gemeldet, berichtete der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Markus Kuhlen. «In mehr als 110 Einrichtungen haben wir inzwischen geimpft.»

Die Impfbereitschaft der Bewohner sei in der Regel hoch, sagte Dreyer. Die Altenheime benötigten bei vielen von ihnen jedoch Einverständniserklärungen von Betreuern oder Angehörigen. Bei vielen Beschäftigten der Einrichtungen gebe es mit Blick auf die Impfungen dagegen noch immer eine große Unsicherheit. «Man muss aufklären, aufklären, aufklären», betonte Dreyer. Der Impfstoff habe wie andere Impfstoffe auch, vor der Zulassung alle drei notwendigen Phasen durchlaufen.

2 KOMMENTARE

  1. Wollen sich Bürger impfen lassen, kommt die aktuelle News des Herrn Spahn, man kann sich den Impfstoff nicht aussuchen. Besser alle zu Verfügung gestellte Impfdosen zu verimpfen, als wegzuwerfen . Nur die Preisschwankung liegt zwischen 1,87 und 14 Euro pro Dosis , laut der belgischen Ministerin, die es zufällig ins Internet stellte. Frage,wer hat wohl versagt bei dem Ordnern? Wer will,das sich die Menschen impfen lassen, dann sollen wenigstens die Personen entscheiden, die sich impfen lassen, von welchem gut finanzierten Pharmariesen.

  2. Hr.Söder denkt über Impfpflicht für gewisse Gruppen vor, speziell Pflegekräfte, da die Impfbereitschaft gering ist. Da wird sich Hr.Spahn wundern, wenn noch mehr Pflegepersonal abwandert. Zudem hat Hr.Spahn und Fr. Merkel veröffentlicht, es gibt keine Impfpflicht. Zudem bekommt Ende des Jahres ggf. eine Zulassung ein Oralmedikament. Bis jetzt haben es auch Vernünftige mit Quarantäne plus Medikamente für Symptome geschafft, nebst Mitbebehandlung von Vorerkrankungen bei korrekter Diagnosestellung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.