Rückwirkend zum 1. Juli: Einigung zu Tarifvertrag im rheinland-pfälzischen Nahverkehr

0
Symbolbild; Foto: dpa

MAINZ. Für die rund 2000 Beschäftigten kommunaler Nahverkehrsbetriebe in Mainz, Trier, Kaiserslautern und Pirmasens gibt es einen neuen Bezirkstarifvertrag. Die Gewerkschaften Verdi, Beamtenbund dbb und Tarifunion sowie der Kommunale Arbeitgeberverband Rheinland-Pfalz hätten sich am Mittwoch vergangener Woche auf die Übernahme des Tarifabschlusses im öffentlichen Dienst geeinigt. Das teilte der Arbeitgeberverband am Montag in Mainz mit.

Der überwiegende Teil der Busunternehmen in anderen Städten sei privat organisiert und falle daher nicht unter diesen Tarifvertrag, sagte der Verdi-Landesfachbereichsleiter Verkehr, Jürgen Jung.

Die Arbeitnehmer der kommunalen Nahverkehrsunternehmen erhalten demnach vom 1. April 2021 an 1,4 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 50 Euro. Ein Jahr später sollen die Entgelte dann nochmal um 1,8 Prozent steigen. Auch eine einmalige steuerfreie Corona-Sonderzahlung zwischen 700 und 1000 Euro wurde vereinbart, wobei der Großteil der Mitarbeiter 1000 Euro erhalte, sagte der stellvertretende Geschäftsführer des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Rheinland-Pfalz, Norbert Heymann.

Der Tarifvertrag tritt Heymann zufolge rückwirkend zum 1. Juli 2020 in Kraft und läuft bis Ende 2023. Die lange Laufzeit gebe den Arbeitgebern Planungssicherheit, sagte Heymann. Jung sagte, die Betriebe hätten die Einigung wertschätzend angenommen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.