Anhänger kamen trotz Verbot: 120 Polizisten verhindert „Querdenker-Demonstration“ im Saarland

2
Symbolbild; Foto: dpa

SAARBRÜCKEN. Wie die Polizei mitteilt, verhinderte die saarländische Polizei mit Unterstützung der Bundespolizei am heutigen Sonntagnachmittag eine Demonstration von 500 Anhängern einer Gruppierung der „Querdenker“ aus Sankt Wendel, die sich trotz gerichtlichem Verbot vor dem Saarbrücker E-Werk eingefunden hatten.

Demnach hatte die Gruppierung eine Versammlung in Saarbrücken angemeldet, zu der mehrere Hundert Teilnehmer erwartet wurden. Das durch die Versammlungsbehörde der Stadt Saarbrücken wegen dem heutigen Feiertag (Volkstrauertag) ausgesprochene Verbot der Versammlung, wurde durch das saarländische Verwaltungsgericht und das Oberverwaltungsgericht bestätigt.

Dennoch fanden sich etwa 500 Personen gegen 15 Uhr auf dem Platz vor dem Saarbrücker E-Werk ein. Mehr als 120 Einsatzkräfte von saarländischer Polizei und der Bundespolizei verhinderten, in enger Abstimmung mit der
Versammlungsbehörde der Stadt Saarbrücken, versammlungstypische Meinungsäußerungen, beispielsweise Reden oder das Zeigen von Transparenten sowie dass sich die Ansammlung in Bewegung setzte.

Nach Angaben der Politei wurden erst nach mehrfacher Aufforderung die vorgegebenen Mindestabstände überwiegend eingehalten und Mund-Nasen-Bedeckung getragen. Schließlich entfernten sich die angereisten Personen, die nach Angaben der Polizei überwiegend aus dem Saarland kamen, wieder von der Örtlichkeit.
entfernten.

2 KOMMENTARE

  1. Da möchte ich mich Ihnen -DerBeobachter- anschließen. Es ist eine Beleidigung diese Querulanten als Denker zu bezeichnen. Diese Menschen laufen einer Idiotie nach, ohne Hirn und Verstand.
    Ich bin mit Sicherheit nicht mit jeder Regelung einverstanden. Aber die Notwendigkeit einige Verbote auszusprechen sieht man bei diesen so genannten Demos.
    Es ist schade das sich so wenige mit der Not der Erkrankten, und vorallem des völlig überforderten Personal in den Krankenhäusern beschäftigen. Das wäre doch wirklich ein Grund auf die Straße zu gehen und zu demonstrieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.