Über 250 Menschen bei „Corona-Versammlung“ in Bitburg – die Bilanz der Polizei

14
Foto: AntiFa Trier via facebook

Am heutigen Sonntagvormittag, hat auf dem Bitburger Beda-Platz in Bitburg eine Versammlung zum Themenkomplex „Corona“ stattgefunden – auf seiner sogenannten „Corono-Info-Tour“ machte dabei auch der umstrittene „Promi der Querdenker-Szene“, HNO-Arzt Dr. Bodo Schiffmann in Bitburg Halt.

Wie die Polizei berichtet, startete die Versammlung, welche von etwa 250 Personen besucht wurde, wie angemeldet um 11 Uhr – an einer Gegendemonstration nahmen laut Polizei etwa 50 Personen teil.

Von Seiten der originär zuständigen Versammlungsbehörde wurde im Vorfeld die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5m sowie die Maskenpflicht als Auflage zur Eindämmung der Corona-Pandemie verfügt. Eine Nutzung von Mikrofonen oder Lautsprechern wurde aufgrund des heutigen Volkstrauertags nicht genehmigt.

Die Einhaltung der Auflagen sowie die geltenden Vorschriften des Versammlungsgesetzes wurden schließlich vor Ort durch die Versammlungsbehörde kontrolliert und die entsprechenden Maßnahmen initiiert. Die Versammlungsteilnehmer mussten dabei mehrfach mittels Lautsprecherdurchsagen auf die bestehenden Hygieneregeln hingewiesen werden.

Bereits nach rund 45 Minuten wurde die Kundgebung deutlich früher als geplant durch den Veranstalter beendet.

Die Polizei Bitburg unterstützte mit Kräften der Bereitschaftspolizei und aus dem Polizeipräsidium Trier die originär zuständige Versammlungsbehörde. Sie agierte als Bürgerpolizei im Zuge des heutigen Versammlungsgeschehens im Spannungsfeld zwischen der Gewährleistung der Versammlungsfreiheit des Art. 8 GG und der Gewährleistung der Infektionsschutzmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Hierbei kam es zu erheblich divergierenden Meinungsäußerungen und verbalen Provokationen. Eskalationen und Übergriffe konnten durch kommunikatives und deeskalierendes Vorgehen der Einsatzkräfte im Keim unterbunden werden.

14 KOMMENTARE

  1. Welch eine Verhöhnung: Eine Nutzung von Mikrofonen oder Lautsprechern wurde „aufgrund des heutigen Volkstrauertags nicht genehmigt“, wohl aber die schrillen Trillerpfeifen und das penetrante Parolen-Stakkato der wenigen (deutlich unter 50) Rabauken, die sich Antifa nannten und vorgaben, gegen „Nazis“ vorzugehen. Bloß, es war kein einziger Mensch unter den Demonstrierenden zu finden, der auch nur im geringsten nazinaher Gesinnung verdächtig gewesen wäre. Ich verbitte mir solch grobe Verleumdungen. Sehr wohl traf ich Lehrer, Mediziner, ältere Frauen, die Erinnerungen aus DDR-Zeiten mitbrachten, friedliebende Menschen, die sich wegen der drohenden „Corona“-Diktatur große Sorgen machen.
    Radikale Elemente beherrschten dagegen diese „Antifa“. „Nazis“ darunter, rot getarnt? Warum nicht. Hauptsache Krawall! Mit ihrem ohrenbetäubenden, den „aufgrund des heutigen Volkstrauertags“ unverstärkten Redner niederknüppelnden Auftritt bekundeten sie deutlich ihre diktatorische Gesinnung. Polizei und Ordnungsamt müssen sich fragen lassen, warum sie derart eklatant mit zweierlei Maß messen und Partei ergreifen, wo sie m. E. im Gegenteil Bürgern ihr in der Verfassung vorgesehenes Recht auf friedliche Meinungsäußerung und Information garantieren sollten.

    • Was Herr Bungert schreibt, kann ich bestätigen, auch wenn das vielen Leuten nicht passt. Ich halte die Taktik, jeden Querdenker als Nazi abzustempeln, für perfide und falsch. Genauso falsch wäre es, jeden „Antifa“ als Demokraten „abzustempeln“.

    • Ja aber…aber…der Kerl, der hier was von „Corona-Diktatur“ faselt, hat doch keine Nazis gesehen! du Systemling!!!11!1!

    • Viele dort haben sogar Deutsch gesprochen. Kann man sich das vorstellen?! Hoffentlich werden die schlimmen Finger dafür zur Rechenschaft gezogen in diesem besten Deutschland das es jemals gegeben hat. Hoffentlich hast du, wie es einem wahrhaftigen Bundesrepublikaner würdig ist, die Fahnenträger angezeigt. Aber Vorsicht; oft laufen die Sturmtruppenkinder der Antifa mit pösen Fahnen herum um den politischen Gegner zu diskreditieren.

  2. Solange weder die Behörden noch die Medien umfassend und fundiert über Corona informieren, ist es von unschätzbarem Wert, dass Menschen wie Bodo Schiffmann und Samuel Eckert dies eben tun. Ihnen sollte man zuhören, denn ihre Informationen bauen auf wissenschaftlichen Fakten auf. Ihre Gegner haben nur ihre Ängste und Emotionen, vor allem ist das Hass.

  3. Bei den angeblichen „Querdenker“-Demos werden vom Veranstalter Michael Ballweg Leute wie „Silberjunge“ Thorsten Schulte, Heiko Schrang und Max Otte eingeladen. Es handelt sich um Kumpane/Mitarbeiter von Markus Krall. Der Milliardärslobbyist Markus Krall darf bei der AfD, KenFM, Schrang, Janich etc kritiklos fordern, sämtlichen deutschen Rentnern, Behinderten,alleinerziehenden Müttern und Arbeitslosen die demokratischen Grundrechte zu entziehen.
    https://michaelbittner.info/2020/03/08/die-afd-und-die-stimme-des-kleinen-mannes/
    https://youtu.be/sq97PuLguJA
    https://andreaskemper.org/2020/05/12/atlas-initiative-teil-1/
    https://andreaskemper.org/2020/05/05/degussa-und-antidemokratie/

  4. Wenn auf quer/alternativen Veranstaltungen von „Menschheitsfamilie“ die Rede geht, sollte man wissen, dass der Begründer dieses Begriffes, Daniele Ganser, eben nicht die Familie aller Menschen meint, sondern lediglich 99% aller Menschen.
    Passend dazu entmenschlicht Bodo Schiffmann das ominöse fehlende Prozent als „Kakerlaken“.
    Und wohin die Reise mit Andersdenkenden, den „Kakerlaken“, gehen soll, präzisiert man im Umfeld von Trump, der von den „Querdenkern“ bejubelt und eingeladen wurde:
    „…Entweder ihr macht mit oder euch wird es auch so ergehen!’…“

    https://www.spiegel.de/netzwelt/web/twitter-loescht-konto-von-steve-bannon-a-be138e50-39ec-4930-9ac3-903495b24a2f

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.