Hotel- und Gastro-Gewerkschaft fordert Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 100 Prozent

3

MAINZ. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert einen Rettungsschirm für die Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe. Eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 100 Prozent des individuellen Nettoentgelts ab dem 1. Monat der Kurzarbeit ist dringend geboten.

Die Entscheidung, sämtliche gastronomische Betriebe ab dem 2. November bis Ende des Monats zu schließen, trifft die Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe besonders hart. Bund und Länder verschärfen die Probleme der Branche und die Sorgen der Beschäftigten, die seit März ums Überleben kämpfen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass die Beschäftigten ins Bodenlose fallen. Die Beschäftigten im Gastgewerbe sind in großer Sorge, dass dieser Wellenbrecher-Lockdown auch eine Welle sozialer Not mit sich führen wird. Mit aktuell 700 bis 900 Euro Kurzarbeitergeld ist kaum ein Auskommen möglich. Deshalb muss das Kurzarbeitergeld dringend auf 100 Prozent des individuellen Nettoentgelts aufgestockt werden. Das wäre ein Rettungsschirm der helfen würde.“, fordert Uwe Hildebrandt NGG-Landesbezirksvorsitzender.

Viele der mehr als 46.000 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe Rheinland-Pfalz fürchten dramatische Folgen und haben Zukunftsängste. Die erneute Schließung für vier Wochen spitzt die existentielle Krise dieser Menschen einmal mehr zu und bedroht die Arbeitsplätze in der Branche massiv. „Es ist zu begrüßen, dass die Unternehmen mit Sonderhilfen in Höhe von 75 Prozent des Umsatzes des Vorjahresmonats unterstützt werden, es wäre aber geradezu fahrlässig, wenn man die Beschäftigten dabei vergessen würde. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden sich beruflich umorientieren, wenn ihnen jetzt nicht geholfen wird. Eine Anhebung des Kurzarbeitergeldes wäre nicht nur solidarisch, sondern auch eine wirtschaftlich kluge Maßnahme. Die Bundesregierung steht jetzt in der Pflicht zu verhindern, dass aus einer pandemischen Notlage auch eine soziale Notlage für die Beschäftigten wird.“, so Hildebrandt weiter.

3 KOMMENTARE

  1. „…Mit aktuell 700 bis 900 Euro Kurzarbeitergeld…“ KuG wird nach dem Verdienst berechnet. Dann sollte sich die NGG vielleicht einmal fragen, was sie in der Vergangenheit falsch gemacht hat wenn jetzt so wenig KuG bezahlt wird. Diese Schaumschläger

  2. @Deichbuddler..ich bekomme 660 euro KAG .Es trifft vorallen Dingen die Mindestlohn Arbeiter deren Arbeitgeber von sich aus nicht aufstocken..

    • @Jane: Das war doch genau das was ich meinte. Die Beschäftigten im Gaststätten- und Hotelgewerbe werden mit Almosen abgespeist. Welche Auswirkungen das dann hat, kann jetzt beobachtet werden. In meinem Post habe ich lediglich kritisiert, dass jetzt, wo das Kind in den Brunnen gefallen ist, die NGG große Töne spuckt. Sie hätte sich vorher darum kümmern sollen, dass die Beschäftigten eine vernünftige Entlohnung erhalten.

      Was ich auf keinen Fall sagen wollte war, dass ich die Forderung nach 100% KuG für falsch halte. Im Gegenteil. Da z. B. das Trinkgeld in dieser Branche in der Kurzarbeit wegfällt ist es für die Betroffenen doppelt schwer. Und ich verstehe auch nicht dass der Staat die Mindestlohn- und Geringverdiener hängen lässt während in Großunternehmen Milliarden reingepumt werden damit sich die Vorstände selber weiterhin dicke Gehälter und Zusatztantiemen auszahlen können.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.