Trier OB Leibe zu Luxemburg: „Das ist eine schmerzliche Entwicklung“

27
Symbolbild; Foto:dpa

TRIER. Wie die Stadt Trier mitteilt, ist die erneute Einstufung Luxemburgs als Corona-Risikogebiet aus Sicht des Trierer Oberbürgermeisters Wolfram Leibe „eine Entwicklung, die die Menschen in der Großregion schmerzt und im Alltag erneut heftig trifft“.

Normalerweise spiele die Grenze in den Köpfen und im täglichen Leben keine Rolle – nun werde sie durch das Infektionsgeschehen in Teilen wieder hochgezogen. „Die Wirtschaft in der Region Trier ist ebenso wie das Großherzogtum auf einen funktionierenden Austausch angewiesen.

Ich bin zuversichtlich, dass das Infektionsgeschehen in Luxemburg sich schnell wieder auf unkritische Werte einpendelt, die der Bundesregierung die Rücknahme des Risikogebiets-Status erlauben.“

27 KOMMENTARE

  1. Die Einstufung ist eine Frechheit und Hörigkeit an das RKI usw. Die absoluter Unsinn ist. Jeden Tag mehr Fälle, ist doch klar wenn man immer weiter hinzuaddiert. Aber Angst wird größer und Impfbereitschaft. Ausserdem mehr Test am Tag, somit mehr Fälle . Logo
    Wie ist denn der ach so schlimme Krankheitsverlauf. Nicht schlimmer als bei anderen Krankheiten. Hunde wollt ihr ewig leben, dann lasst euch impfen! Und ihr bekommt noch massenweise Nebenwirkungen miteingeimpft.
    Wenn wir, wie Schweden mehr Fälle hätten würden mehr Leute immun sein. Das will man aber nicht , denn dann fallen ja viele als Kunden für die geplante Impforgie weg.

  2. Zu den hohen Fallzahlen in Luxemburg muss auch gesagt werden, dass im „Ländchen“ flächendeckend getestet wird. Zudem dürfte der „Ösling“, also der nördliche Teil Luxemburgs weitaus weniger betroffen sein, als das „Gutland“, also der südliche Teil. Ich bin der Meinung, dass hier differenzierter entschieden werden müsste.
    Und im Übrigen werden positiv getestete Personen sowieso umgehend isoliert.
    Meiner Meinung nach hat das Ländchen uns in der Hinsicht einiges voraus.

  3. Das RKI erhält wie die Pharmamafia Zuschüsse, walten nach Vorgaben der Regierung bis nächstes Jahr Richtung Wahlen. Und ausbaden tut’s der Bürger, wie überall. Nur ,es wurde schon genug Schaden angerichtet. Das nennt man dann Mission Corona.

    • … oder Pandemie, fast ohne Kranke. Man hält an Zahlen fest, die schon lange überholt sind und angepasst werden müssen.

  4. Sagt mal, hat eigentlich irgendein politisches Machtwesen – egal ob kommunal, auf Landes- oder Bundes-Ebene – ein Interesse daran, nochmal wiedergewählt zu werden?

    Wer sich jetzt positioniert und die Regeln lockert, der kriegt meine Stimme; sogar wenn er/sie/es aus der CDU oder SPD ist.

  5. Fr.Merkel sieht ja gute Chancen für die Wahlen 2021, deswegen baut man eine Brücke bis dahin, unter dem Vorwand Corona, sonst hat man ja nichts zum Vorweisen. Für diejenigen, die die ausführenden Leute sind, fliesst viel Geld, denen ist doch egal, wer auf der Strecke bleibt.

  6. Jeden Tag steigt die Anzahl der Infizierten?
    Ja, und das wird ewig so weiter gehen, da ebenso wie Influenza das Corona-Virus niemals verschwinden wird. Die Medien können also bis zum Sankt-Nimmerleinstag weiterzählen oder bis Ihnen die Lust vergeht.

    Mehr Tests = mehr registrierte Fälle?
    Ja, ein logischer Effekt. Eine bis zum 10fachen höhere Dunkelziffer gab es von Anfang an. Durch die vielen Tests werden diese entdeckt. Zudem steigen die Anteile falscher Ergebnisse, Doppeltestierungen oder fehlerhafter Testierungen.

    Mehr registrierte Fälle = mehr schwere Krankheitsverläufe:
    Nein, nicht unbedingt, die reine Registrierung hat keinen Einfluss auf den Krankheitsverlauf. Die Dunkelziffer war schon vorher da. Zudem hat die Medizin aus ihren anfänglichen Fehlern gelernt. Die aktuellen Statistiken belegen bereits diesen Effekt. Zudem ist das Virus für mehr als 99,6 % ungefährlich , optimierte Behandlungsmethoden werden zusätzlich begünstigend wirken.

    Folgeschäden einer Infektion?
    Unbekannt, eher nicht zu erwarten, da es Corona-Viren schon sehr lange gibt. Das Argument wird hauptsächlich zur Angstgenerierung genutzt, wenn andere Argumente verblassen.

    Lassen sich alle impfen?
    Das ist nicht zu erwarten. Die Quote wird der Influenza-Impfung entsprechen, also eher gering.

    Sind die Maßnahmen angemessen?
    Niemand will sich mit Corona infizieren. Ebenso will sich niemand mit Influenza infizieren.
    Beide Krankheiten haben das Potential für schwere Verläufe. Beide Krankheiten fordern Todesfälle.
    Die Letalität von Corona wurde anfangs weit überschätzt. Die Maßnahmen waren die Folge.

  7. Brauche Luxemburg nicht, Hallo Luxemburg ist ein Augenzucken mit 550 000 Einw. für Berlin, ein Nichts, ein Garnichts. Das nimmt man zurecht gar nicht richtig wahr. Das wäre als wenn Stuttgart aufmüpfen würde. In Bayern sagt man Zwergerl. Das interessiert keinen, wirklich keinen oder man ist über den Rand von Trier und Luxemburg noch nie hinweg gewesen. Ich lebte 16 Jahre in Nürnberg, die Franken interessieren sich nicht fürs Saarland, Luxemburg, Trier verlegen sie ins Saarland. Jetzt das grosse Berlin, soll sich für, mit Verlaub für Luxemburg interessieren. Hier ist ganz richtig das Saarbrücken und Mainz sowie die Region Saar / Lor Lux ( zu der Trier nicht mal gehört) sowie Quadrupol beratend Luxemburg zur Seite steht. Ich bin aber dankbar das unserer Regierung uns vor anderen Systemen schützt in welcher es 20x mehr Coronafälle gibt als in Deutschland, LUXEMBOURG

  8. Würde Luxemburg weniger feiern und sich an die Regeln halten, hätten sie auch weniger positiv getestte, unabhängig von der Anzahl der test.
    Und an alle Aluhutträger hier: Ihr seid gerne eingeladen, auf einer Intensivstation vorbeizuschauen und das mit den Beatmungsgeräten erklären zu lassen. Oder auch die Jüngeren Infizierten bei euch im Bekanntenkreis zu fragen, ob sie die Langzeitschäden toll finden .
    Geschätzte 33 Millionen Infizierte sind wohl Peanuts, ebenso fast 1 Million Tote.
    Ihr Verschwörer seid wirklich zu bedauern

    • Das ist so eine Sache mit den globalen Zahlen.
      33.000.000 Infizierte weltweit entsprechen ca. 400 Infizierte pro 100.000 Einwohner seit Beginn der Pandemie.
      1.000.000 Tote entsprechen ca. 12 Tote pro 100.000 Einwohner weltweit.
      Dabei sind falsche Testierungen, subjektive Diagnosen ohne Testierungen, mit statt an Corona noch nicht abgezogen.
      (diese Schätzungen kann jede(r) 5.-Klässler im Kopf nachrechnen.)

    • Nach gerade sechs Monaten Corona von Langzeitschäden zu sprechen ist nicht sehr wissenschaftlich. Da müsste man schon Langzeitstudien haben. Die man noch gar nicht hat.

  9. Dennoch sind die Zahlen ja real und nicht kleinzureden . Unabhängig ob ich auf 100 000 runterbrachte oder nicht. Das weiß schon jeder Grundschüler.

  10. Staatstragende Elemente wie Heinrich und Gernot erfreuen jeden Staatsmann. Die plappern brav nach was ihnen aufgetischt wird. Natürlich brabbelt Gernotz nur nach was ihm vorgekaut wird aber Hauptsache die Angstpropaganda löuft.

  11. Ich bin Intensivmediziner in einem großen Krankenhaus und weiß genau wovon ich spreche. Ich lade dich gerne ein, von deiner Couch aufzustehen und mal einen Tag hier zu arbeiten. Zieh bitte aber vorher deinen Aluhut aus. Der einzige, der hier nachplappert was andere Unwissende hier von sich geben , sind Sie Peter. Und ich verbreite keine Angst oder ähnliches.

    • Hallo Gernot,

      erst einmal: Danke für deine tolle Arbeit! ja, der „Peter“ ist hier sowas wie der Dorftrottel im Lokalo-Forum. Den sollte man nicht wirklich allzu ernst nehmen, der lügt wie gedruckt. Mal hasst er Akademiker und offenbart, dass er wirklich keinen Schimmer von wissenschaftlichem Arbeiten hat, am nächsten Tag hat er dann ganz plötzlich selbst studiert. Er ist – gelinde gesagt – ein wenig „arbeitsscheu“, weshalb er auch so viel Zeit hat, das Internet mit Unsinn voll zu müllen. Aber er freut sich – aus Mangel an realen, sozialen Kontakten – über Aufmerksamkeit! deswegen ist er dir und mir auch ganz heimlich dankbar, das wir immer auf seine Grütze antworten 🙂

      • Na schwer am Ackern scheinst Du ja auch nicht zu sein, Wolfgang, wenn du um 14.21Uhr Zeit hast Deine geistlosen Ergüsse hier abzulassen, lol. Haste wenigstens schon elektrische Fensterlüfter eingebaut wie von Prof. Lauterbach befohlen? Sonst mag er dich nicht mehr.

      • Ei sag mal, Wolfgang-GernotSchmitz, findest Du es nicht krass Dich bei Dir selber zu bedanken?
        Aber immerhin, jetzt erfindest Du schon eigene Nicknames und nimmst nicht die anderer Leute. vielleicht wird ja doch noch was aus Dir 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

    • Sicherlich wünsche ich niemandem intensivmedizinisch behandelt zu werden. Aber darum geht es gar nicht. Es geht um angemessene und intelligente Schutzmaßnahmen gegen ein scheinbar weit überschätztes Corona-Virus. Die allermeisten Patienten sind eben keine Corona-Patienten, aber wegen diesen Allermeisten Patienten wird nicht eine gesamte Volkswirtschaft an die Wand gefahren. Genau da stimmt einiges nicht und alle sollten sich fragen warum das so ist.

  12. 1. Wenn Du Intensivmediziner bist schildere bitte detailliert,und anonymisiert einen Coronafall den du betreut hast: Alter, Vorerkrankungen, Verlauf.
    2. Wieviele Patienten hast Du im vergleich während der Grippewelle 2017 betreut.
    3.Statistisch sind im ersten Halbjahr 2020 weniger Menschen als in den entsprechenden Vorjahreszeiträumen gestorben. Erklärung?
    4. So gut wie alle menschlichen Aktivitäten, Autofahren, Passiv.Rauchen, Alkohol, …haben für den Betreffenden und seine Mitmenschen ein Restrisiko, oft ein grösseres als Corona. Findest Du vor diesem Hintergrund die Fixierung auf Corona angemessen?
    5. Wenn auf die Schnelle kein Impfstoff gefunden werden kann, befürwortest du dann eine unbertistete Einschränkung der Grundrechte?
    6. Wieso gibt es unter den Drogenabhängigen zb Frankfurts nicht massenweise Tote? Das sind doch Risikogruppen par excellence, Immumsystem kaputt, Vorerkrankungen…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.