Saarland zur Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria bereit

11
Foto: dpa-Archiv

SAARBRÜCKEN. Nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat das Saarland Hilfe angeboten. «Wir dürfen die Menschen in Moria nicht ihrem Schicksal überlassen», teilte der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) am Donnerstag per Twitter mit.

Das Saarland sei in Abstimmung mit der Bundesregierung bereit, Griechenland bei der Unterbringung von unbegleiteten Kindern und Jugendlichen zu unterstützen. «Gleichzeitig brauchen wir eine europäische Lösung», teilte Hans mit.

Bei offensichtlich gelegten Bränden in der Nacht zum Mittwoch war das Flüchtlingslager Moria fast vollständig zerstört worden. Dort waren statt der vorgesehenen knapp 3000 mehr als 12 000 Menschen untergebracht. Mehrere Bundesländer haben bereits angeboten, Migranten aus dem Camp bei sich aufzunehmen.

11 KOMMENTARE

    • Ich bin auch dagegen. Die armen Flüchtlinge haben schon genug Elend gesehen, da sollte man diesen traumatisierten Menschen nicht noch das Saarland antun. Trier ist doch viel schöner 🙂

      • Wobei man andererseits damit Kriminellen Vorschub leistet. Ein Flüchtlingslager anzünden um den Zugang zu Europa zu erzwingen… und Minderjährige, Minderjährige aus diesen Ländern sind meist etwas älter als unsers Minderjährigen. Dann eher doch nicht.

  1. Immer wieder witzig wie einzelne Politiker glauben, dass sie die Meinung aller Bürger kennen.

    Der demokratisch legitime Weg: Volksbefragung/Abstimmung. Das Ergebnis wäre mal interessant.

    Ich bin übrigens auch dagegen.

    Die griechische Regierung hat ihre bereits kolportierte Annahme, dass Migranten den Großbrand im Camp Moria selbst gelegt hätten, am Donnerstag offiziell bestätigt: „Das Feuer wurde von Menschen gelegt, die Asyl beantragt haben – als Reaktion auf die wegen des Coronavirus verhängte Quarantäne in Moria“, erklärte der Sprecher der konservativen Regierung, Stelios Petsas.

    • Doch ! Weil die im Rahmen der Familienzusammenführung , den Rest ihrer Sippschaft nachholen . Da werden aus 150 schnell mal 800 . Das ganze hat übrigens System und führt dazu das Familien ganz gezielt Minderjährige losschicken !

  2. Wir deutschen sind halt die guten,alle unsere Nachbarn sind böse und Herzlos. Wir deutschen wollen das uns alle lieb haben, nach unserer bösen Vergangenheit. Wir deutschen sagen jetzt unseren Nachbarn was man tun muss, um zu den guten zu gehören,nur das die das nicht interessiert,für die sind wir einfach nur dumm!!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.