Vorerst kein Sonntags-Shopping in Trier

18
Foto: Stadt Trier

TRIER. Um Einzelhandel und Gastronomie zu unterstützen, forderte die CDU- Fraktion verkaufsoffene Sonntage – die aktuell nicht zulässig sind – dennoch zu ermöglichen. Im Stadtrat konnte sich die Fraktion damit nicht durchsetzen. Der Antrag wurde abgelehnt.

Jörg Reifenberg begründete den Vorschlag der CDU-Fraktion mit den extremen Auswirkungen, mit denen die Coronakrise die Wirtschaft trifft. „Der innerstädtische Einzelhandel ist in großem Maße betroffen. Auch in Trier sind einige Unternehmen in Schieflage geraten.“ Es gelte zu verhindern, dass die Umsätze in den Online-Handel abwandern, so Reifenberg. „Die Umsatzeinbußen lassen sich nicht durch den regulären Betrieb kompensieren. Der Einzelhandel benötigt dringend zusätzliche Umsätze durch vier verkaufsoffene Sonntage“, so die Argumentation der CDU. Problem hierbei: Sie dürfen nur mit einem Anlassbezug stattfinden, das heißt, die Innenstadt muss in Zusammenhang mit einer Großveranstaltung ohnehin belebt sein. Da dies in der aktuellen Lage rechtlich nicht möglich ist, forderte die CDU in ihrem Antrag OB Wolfram Leibe auf, Gespräche mit der Landesregierung zu führen, mit dem Ziel, rechtssichere Sonntagsöffnungen zu ermöglichen.

Richard Leuckefeld (Grüne) verwies auf die „inflationäre Zunahme“ von Sonntagsöffnungen in der Region. Gerade für kleinere, inhabergeführte Geschäfte, sei es schwierig, die Öffnung an Sonntagen zu organisieren. Dies sehe man deutlich daran, dass einige Läden in der Neustraße auch an verkaufsoffenen Sonntagen geschlossen blieben, so Leuckefeld. Dennoch stimme ein Teil seiner Fraktion – unter Rücksichtnahme eines Ergänzungsantrags der Grünen, dass die Adventssonntage von einer Öffnung unberührt bleiben sollten – für den Antrag.

Sven Teuber (SPD) machte auf das im Grundgesetz festgeschriebene Recht auf einen Ruhetag in der Woche aufmerksam. Eine Änderung des Ladenschlussgesetzes sei nicht ohne weiteres möglich. Erlaube man einen verkaufsoffenen Sonntag ohne Anlassbezug, könne dagegen geklagt werden. Im Übrigen, so Teuber, ermögliche das Ladenschlussgesetz weit mehr als nur verkaufsoffene Sonntage, denkbar sei etwa auch ein LateNight-Shopping. „Das Wohl und Wehe hängt nicht an den Sonntagen“, so Teuber.

Für Hans Lamberti von der AfD stellt sich die Frage, ob sich ein Sonntag ohne weitere Veranstaltung in der Innenstadt für den Einzelhandel überhaupt lohnt. Ohnehin liege das Problem vielmehr auf der Nachfrageseite: „Die Menschen halten ihr Geld gerade zusammen. Wir müssen der Wirtschaft anders helfen.“ Marc-Bernhard Gleißner (Linke) pochte auf das Recht von Ruhe und Erholung am Sonntag. Zudem stellte er die Frage, ob verkaufsoffene Sonntage angesichts von Zuschlägen, die dann an die Belegschaft gezahlt werden müssten, überhaupt noch lohnenswert seien.

Tobias Schneider (FDP) sagte, die Sonntage könnten ein Baustein sein, um den Einzelhandel zu unterstützen. Wichtig sei, den entsprechenden rechtlichen Rahmen für eine zulässige Öffnung zu schaffen. Er stellte zudem die Frage, ob der Paragraph im Grundgesetz, der die Ruhezeit regelt, noch zeitgemäß sei und plädierte für eine stärkere Flexibilisierung der Öffnungszeiten am Sonntag.

Christian Schenk (UBT) äußerte seine Sorge darüber, dass viele der Umsätze des Einzelhandels ins Internet abwandern könnten. Dr. Ingrid Moritz (parteilos) äußerte ihre Zustimmung zu dem ihrer Meinung nach „sinnvollen Antrag“, mit dem der Einzelhandel unterstützt werde.

(Quelle: Rathaus Stadt Trier)

Vorheriger ArtikelAbendessen ins Gesicht geworfen und Frau getreten: Ehestreit eskaliert
Nächster ArtikelAuch Ehrenbürgerwürde von Hindenburgs in Trier symbolisch aberkannt

18 KOMMENTARE

  1. Solange die Maskenpflicht herrscht, gehe ich überhaupt nicht in die Stadt. Da ändert auch ein Sonntag nichts. Einkaufen soll Spaß machen, unter diesen Umständen sind wir weit weg von Spaß. Ich kenne eine Vielzahl von Menschen, die genauso denken. Also kaufe ich weiterhin schön im Internet.

  2. @Big, da haste vollkommen recht Der örtliche Handel darf sich bei Merkel und Co. bedanken wenn nichts in der Kasse ist. Aber wenn diese regierenden einfach nichts können und auf die Reihe bekommen als so einen Mumpitz und total verblödeter Blödsinn wie Maulkorbzwang , etc. Was soll man noch dazu sage als das die derzeitigen Amtsinhaber sich besser in ihr stilles Kämmerlein einschließen sollten so das man sie nie nie wieder sieht. Eine Regierung die nur mit Verboten regiert hat schon lange verloren.

  3. Ich schliesse mich da an, ich war seit März nicht mehr in der Stadt. Kaufe lieber bei Amazon ein denn dort ist es meist günstiger und viele Sachen gibt es gar nicht in Trier. Bin auch megasauer wie der hiesige Handel sich mit dem Thema „Globus“befasste. Auch widersetze ich mich gegen die autofeindliche Politik in Trier, ja, ich als Trierer fahre dann tatsächlich extra nach Konz zu Einkaufen.

    • es kommt nicht die 2te Corona Welle sondern die 1ste Grünen Welle die mir Angst macht.

    • Weiter so, schön im Internet shoppen und auch noch die letzten Einzelhändler damit zum Aufgeben zwingen. Die Angestellten stehen auf der Straße oder kommen vllcht für einen Hungerlohn bei dem so beliebten AMAZON-Riesen unter. Einer der in D keine Steuern zahlt, sich aber durch Corona erst recht die Hände reiben kann und Milliarden verdient. Was für eine dumme und bequeme Einstellung.
      Hfftl müsst auch ihr um den Mindestlohn betteln.

      • @“ Kopfschütteln“Ich suche eine Autobatterie mit 100 ah, die bekomme ich bei Amazon für 109 € in Trier für 179€. Wenn sie die Differenz mir bezahlen dann treffen wir uns und ich kaufe die Autobatterie in Trier ein………versprochen!!!!

          • @kopfschütteln…..super Vergleich …wohl zuviel BILLIGFLEISCH geraucht

          • @ kopfschütteln Alter wie bist Du denn drauf, lass doch die Leute einkaufen wo sie wollen. Dir gingen die Argumente aus und dann wirst du persönlich.

          • @ Kopfschütteln, ich weiss nicht warum sie so agro werden, nur weil ich nicht mit Ihnen d´accord bin. Vielleicht wurden sie leider arbeitslos oder sie sind ein frustrierter Händler welcher auf seiner Ware sitzen blieb, keine Ahnung? Das sie mich persönlich angreifen, spricht für Ihr Gedankengut welches sehr verbittert erscheint. Bitte überlassen Sie doch dem Käufer/ Kunden wie und wo er einkauft, wie er wirtschaftet, mit seinem Geld umgeht. Dankeschön im Voraus

  4. Man sollte den Angestellten auch mal die freie Zeit gönnen. Man kann an 6 von 7 Tagen shoppen gehen, wenn man denn möchte.
    Zugegeben, durch den Lockdown haben wahrscheinlich mehr Menschen online eingekauft, und einige machen das auch jetzt vermehrt, obwohl die Läden wieder ohne signifikante Einschränkungen geöffnet haben. Das geht mir auch so, denn es ist bequem und man bekommt Sachen, die man in Innenstädten nicht immer bekommt. Aber die Regierung(en) oder die Maßnahmen oder die angeblich „autofeindliche Politik“ als Grund anzuführen, ist nicht mehr als billiger Populismus.
    Übrigens gehen durch Firmen wie amazon, die wie Fahrradfahrer auch keine Steuern in Deutschland zahlen und die auch keinen Tariflohn zahlen, deutsche Arbeitsplätze verloren und werden durch ausländische Billigkräfte ersetzt. Ebenso in der weiteren Lieferkette bei Hermes, dpd, gls und Co. Nur mal so als kleiner Denkanstoß für die Patrioten hier im Forum 😉

  5. @Sascha

    Sie gehen nicht auf die unsinnige Maskenpflicht ein. Das ist nach meinen Erfahrungen der entscheidende Hauptgrund für die Probleme im Einzelhandel. In meinem kompletten Bekanntenkreis wird das als Grund angegeben, nicht in die Geschäfte zu gehen.

    • Die Maskenpflicht ist zwar äußerst nervig, aber sie ist gleichzeitig auch sinnvoll und trägt signifikant zu einer Reduktion der Ausbreitung von Covid-19 bei. Wenn dafür die Geschäfte geöffnet haben, ist das für mich aber okay. Im Einzelhandel befindet man sich in den meisten Fällen in geschlossenen Räumlichkeiten, die entweder gar nicht oder von miefigen Belüftungsanlagen schlecht durchlüftet werden. Jeder, der einmal im Kaufhaus unter so einer Luftzufuhr stand, weiß wovon ich spreche.
      Und im Vergleich zu den 4 bis 8 Stunden, die die Angestellten mit Maske verbringen müssen, ist das Maske Aufziehen für Kunden glaube ich verschmerzbar.

      P.S.: Den Nutzen der Maske kann man ganz gut testen, indem man versucht, eine Kerze auszupusten. Einnmal mit richtig aufgesetzter Maske und einmal ohne Maske.

  6. @Sascha

    “ Die Maskenpflicht ist zwar äußerst nervig, aber sie ist gleichzeitig auch sinnvoll und trägt signifikant zu einer Reduktion der Ausbreitung von Covid-19 bei. “

    Wie kommen Sie zu dieser Behauptung? Merkels Lieblingsvirologe Drosten sagt doch selbst, dass die Masken nichts bringen.

    Schauen Sie doch hier (2 Minuten):

    https://www.youtube.com/watch?v=p8kRirTIcKE

    Genau das gleiche sagen viele renommierte Mediziner. Wieso behaupten Sie solch einen Unsinn? Glauben Sie das weil Merkel, Söder oder Dreyer das erzählen? Oder wollen Sie es einfach glauben, egal was Leute dazu sagen, die sicher deutlich mehr als Sie davon verstehen?

    Könnte es nicht sein, dass die Maske einen anderen Zweck hat? Einschüchterung der Bevölkerung die durch die Masken permanent auf die vermeintliche „Gefahr“ hingewiesen wird?

  7. Es geht mir nicht in den Kopf, wieso sich in diesen Kreisen immer wieder auf irgendwelche zusammenhanglosen und undatierten Videoschnipsel auf irgendwelchen Platformen berufen wird. Besser wäre es, selber in ernsthaften Quellen zu recherchieren, anstatt ohne Nachzudenken solche Videoschnipsel zu teilen. In diesen zwei Minuten kann man sich doch nicht ernsthaft eine Meinung bilden. Prof. Drosten hat inzwischen selbst gesagt, dass Abstand und Maske tragen einen Nutzen hat, und dies wurde von anderen Wissenschaftlern am Beispiel Jena auch ganz gut dargestellt.
    Anbei ein paar seriöse Quellen. Wer sucht, findet auch mehr, aber dazu habe ich jetzt keine Zeit.
    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.05.31.20117986v1
    https://download.uni-mainz.de/presse/03_wiwi_corona_masken_paper_zusammenfassung.pdf
    https://www.nature.com/articles/s41591-020-0843-2
    Viel Spaß beim Lesen:)

  8. Wie sagte der Drosten vor ein paar Monaten: Im sommer würden wir aus Afrika Bilder wie aus einem Science Fiction sehen.
    Ich habe jetzt, um die Wartezeit zu überbrücken, angeguckt: Alle AlienTeile, StarTrekClassic, Der OmegaMann, Star Trek Picard, Raumschiff Orion. Aber jetzt weiss ich nciht mehr was ich angucken soll und der Afro-SF vom Drosten läuft immer noch nicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.