Tiere misshandelt: Gefängnisstrafe gegen Tierärztin rechtskräftig

3
Symbolbild: dpa-Archiv

ZWEIBRÜCKEN. Weil sie eine Vielzahl von Hunden und Katzen sowie weitere Tiere nicht artgerecht gehalten hat, muss eine Tierärztin für neun Monate ins Gefängnis.

Das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken bestätigte am Montag ein früheres Urteil des Landgerichts Landau. Die Frau habe die Tiere auf einem Areal in Bornheim unter anderem durch Unterversorgung und mangelndes Tageslicht erheblichen Leiden ausgesetzt und sich zudem des Betrugs schuldig gemacht, hieß es.

Dass das Landgericht keine Bewährungsstrafe verhängt habe, sei nachvollziehbar: Die Frau habe sich von behördlichen Maßnahmen weitgehend unbeeindruckt gezeigt.

Vorheriger ArtikelWaldfläche brennt in der Eifel – Verdacht der Brandstiftung
Nächster ArtikelCorona-Pandemie im Saarland: Der aktuelle Stand am Montag

3 KOMMENTARE

  1. Aber das, was wir im Rahmen der Massentierhaltung machen, ist natürlich erlaubt. Da gibt es auch genügend Tiere die noch nie Tageslicht gesehen haben und kaum Platz haben. Sind diese Nutztiere weniger Wert als unsere Haustiere? Warum wird nichts dagegen gemacht?

    • @Tara
      Nein, sind sie nicht…..aber es hat auch schon Jahrzehnte an Kampf gedauert/gebraucht, bis „die Justiz“ Haustiere, wie Katzen u Hunde, wegen ihrer „besonderer Bindung“ zu den Haltern und umgekehrt, in GerichtsUrteilen etwas anders „bewertet“ wurden, als andere leblose „Sachen“, denn lt. Gesetz sind „es“ nur Sachen…..schlimm genug – aber der Kampf muss halt weitergehen, so das auch Nutztiere eine andere „Bewertung“ erhalten – schlimm genug, das viele Veterinärämter sich nicht trauen (?) gegen Tierquälereien bei landwirtschaftl. Betrieben, (Nutz-,) Tierhaltung, vorzugehen, selbst wenn es ausreichend Zeigen und Anzeigen gibt?
      Zuviel „unbequemer“ Papierkram, zuviel Organisation (denn die beschlagnahmten Tiere müssen ja anderswo untergebracht, versorgt werden)???????

  2. In der ersten Verhandlung bekam „sie“ eine 2 jährige Gefängnisstrafe, ohne Bewährung, plus 4 Jahre Tierhaltungs-, und Betreuungsverbot, eigentlich wäre eine LEBENSLANGES Tierhaltungs-, und Betreuungsverbot angemessen gewesen, immerhin ist/war sie TIERZÄRZTIN – geht ja gar nicht!
    Über ihre Approbation, bzw. ein Berufsausübungsverbot, habe ich nocht GAR NICHTS gelesen?
    Die Strafe ist VIEL zu LASCH, warum wurde das Strafmass von 2 Jahren, auf 9 Monate ABGEMILDERT?
    Mit so einer Person muss NIEMAND Mitleid haben…..

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.