Bettler-Wahnsinn: Frau lehnt bettelnden Mann ab und bekommt Messer in den Bauch!

11

Wie die Polizei mitteilt, wurde am gestrigen Montagmorgen eine 30-jährige Saarbrückerin mit einem Messer am Tbilisser Platz angegriffen. Zuvor lehnte sie es ab, einem bettelnden Mann Geld zu geben.

Demnach bettelte ein unbekannter Mann die Frau gegen 8:30 Uhr Am Stadtgraben an und bat sie um Geld. Die Geschädigte lehnte dies ab und ging anschließend weiter in Richtung Tbilisser Platz, als sie ihren Verfolger bemerkte. Der Täter näherte sich der Frau und stach ihr schließlich unvermittelt mit einem Messer in den Bauch, woraufhin er die Flucht ergriff.

Die verletzte Frau rannte über einen Kilometer zu Fuß nach Hause, wo sie jedoch zusammenbrach und ihr Bruder die Polizei informierte. Die Stichwunde wurde im evangelischen Stadtkrankenhaus versorgt.

Den Täter konnte die Polizei bei der umfangreichen Fahndung nicht mehr feststellen. Er wird als männlich, ca. 40 Jahre alt, mit braunen, schulterlangen Haaren, einem dunklen Bart und als ausländischer Phänotyp beschrieben. Der Mann soll eine graue Jacke, eine blaue Jeans, dunkle Basecap und einen schwarzen Schal mit bunten Punkten tragen sowie einen schwarzen Rucksack mit sich führen.

Die Polizei ermittelt und bittet Zeugen des Vorfalls sich bei der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt, unter der Telefonnummer 0681/9321-233, zu melden.

Vorheriger ArtikelTrumps Abzug-Ankündigung: Inneministerium hat Info auch nur aus Medien!
Nächster ArtikelSpiegel will «Rasse» aus GG und Landesverfassung streichen

11 KOMMENTARE

  1. Der Täter ist mal wieder ein Mann und das Opfer mal wieder eine Frau.

    Ich schäme mich wirklich, wie wenige meiner Geschlechtsgenossen ihre Aggressivität im Griff haben!

  2. “ Demnach bettelte ein unbekannter Mann die Frau gegen 8:30 Uhr Am Stadtgraben an und bat sie um Geld. Die Geschädigte lehnte dies ab und ging anschließend weiter in Richtung Tbilisser Platz, als sie ihren Verfolger bemerkte. “

    “ Er wird als männlich, ca. 40 Jahre alt, mit braunen, schulterlangen Haaren, einem dunklen Bart und als ausländischer Phänotyp beschrieben. “

    Ja der konnte diese Diskriminierung nicht ertragen. Warum kommt die Frau nicht in den Knast?

  3. Die Hemmschwellen werden immer niedriger,
    die Schere zwischen arm und reich immer größer,
    vielleicht besteht ja ein Zusammenhang.

    • Das hätte man ruhig auch noch im Bericht erwähnen können, dass die Millionärin ihren Diamantschmuck so provokativ offen getragen hat.

  4. Abschaum, mehr ist nicht über diesen gewalttätigen Gast von „Frau wir müssen die Wahl schnell rückgängig machen, zu sagen.
    Es wird noch viel schlimmer kommen, dank dieser unsäglichen Regierung.

  5. @Paulinchen

    Ja das sehe ich ebenfalls so. Stellen wir uns das Szenario vor, wenn der Staat mangels Einnahmen diese Leute nicht mehr alimentieren kann. Dann wird es richtig lustig, da braucht man ja nur einen Blick in deren Herkunftsländer zu werfen.

    Momentan wird für einen unbegleiteten Flüchtling (Altersüberprüfung finden SPD und Grüne ja als diskriminierend) in RHL.Pfalz ca. 10 000.-EURO MONATLICH ausgegeben. Unterbringung, kostenlose Smartphones, WLAN, Sprachkurse, Geld für die Sozialarbeiter von der Asylindustrie, u.s.w. Der deutsche Rentner wird hingegen gerne mit ca. 900.-EURO Durchschniottsrente abgespeist. Was aber wenn der Staat nach dem Corona Lockdown das alles nicht mehr zahlen kann oder ggf. will?

    Da werden solche Vorfälle noch viel häufiger vorkommen, leider trifft es in der Regel immer die Falschen.

  6. servus ,

    da muß sofort ein „tote fische“ konzert organisiert werden !!
    dieser einzelfall mit einem schlimm traumatisiertem wird doch nur noch instrumantalisiert !!
    ich bin entsetzt !!
    und hätte die frau nicht so rassistisch gehandelt , und ihm die 1.000 € dhimmi
    toleranzkonform ausgehändigt , wäre doch nichts passiert !
    so what ???

  7. Man muß dazu wissen das es sich gerade bei den südländisch aussehenden Bettlern , oft um Personen handelt die von Banden aus Südosteuropa nach Deutschland gebracht werden . Das ganze ist gut organisiert und die Bettler werden Busseweise gebracht inkl. der notwendigen Visa . Es sind meist welche mit deutlich sichtbaren Behinderungen , damit lässt sich am besten Mitleid erregen . Das Geld wird den Bettlern nach einsammeln sowieso abgeholt und wenn sie das Tagesziel einer bestimmten Summe nicht erreicht haben , gibts entweder kein Essen oder eine tracht Prügel ! Entsprechend agressiv gehen einige vor um an Geld zu kommen . Das dabei Leute angegriffen und verletzt werden ist eine sehr bedenkliche Entwicklung .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.